21.03.13 09:19 Uhr
 206
 

Chinesische IP-Adresse wurde für Hackerangriffe in Südkorea genutzt

Park Jae Moon von der südkoreanischen Kommunikationsregulierungsbehörde erklärte am heutigen Donnerstag, dass die Hackerangriffe auf mehrere Fernsehsender und Banken in Südkorea von einer chinesischen IP-Adresse ausgingen.

Am gestrigen Mittwoch wurde das Netzwerk der Fernsehsender KBS, MBC und YTN, der Banken Shinhan und Nonghyu sowie eines auf Nordkorea spezialisierten Anbieters von Internetdiensten teilweise oder vollständig lahmgelegt.

Nordkorea habe zuletzt Südkorea und die USA für Hackerangriffe auf nordkoreanische Webseiten verantwortlich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misfits94
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: China, Hacker, Südkorea, IP-Adresse, Cyberangriff
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Juso-Chefin: Alle Migranten sollen bleiben dürfen
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen
USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?