21.03.13 09:19 Uhr
 211
 

Chinesische IP-Adresse wurde für Hackerangriffe in Südkorea genutzt

Park Jae Moon von der südkoreanischen Kommunikationsregulierungsbehörde erklärte am heutigen Donnerstag, dass die Hackerangriffe auf mehrere Fernsehsender und Banken in Südkorea von einer chinesischen IP-Adresse ausgingen.

Am gestrigen Mittwoch wurde das Netzwerk der Fernsehsender KBS, MBC und YTN, der Banken Shinhan und Nonghyu sowie eines auf Nordkorea spezialisierten Anbieters von Internetdiensten teilweise oder vollständig lahmgelegt.

Nordkorea habe zuletzt Südkorea und die USA für Hackerangriffe auf nordkoreanische Webseiten verantwortlich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misfits94
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: China, Hacker, Südkorea, IP-Adresse, Cyberangriff
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?