21.03.13 09:08 Uhr
 783
 

Hewlett-Packard: 3D-Bildschirm für Smartphones entwickelt - keine Brille nötig

Ein Forscherteam der Firma Hewlett-Packard (HP) hat einen neuen 3D-Bildschirm kreiert, der sich besonders gut für kleine Bildschirme wie bei Smartphones und Uhren eignet.

Der Bildschirm kann einfache Animationen und farbige 3D-Bilder anzeigen. Laut den Forschern benötigt man keine Brille.

Der transparente Bildschirm verfügt über viele kleine Pixel, die das Licht reflektierten. Zusätzlich ist er mit kleinen Rillen versehen, die das Licht in eine bestimmte Richtung zurückwerfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misfits94
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Smartphone, 3D, Bildschirm, Hewlett-Packard
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 10:26 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
naja die Technik ist alt, und der Gameboy 3DS hat das auch schon drin.
Kommentar ansehen
21.03.2013 10:33 Uhr von Cyphox2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gameboy 3DS *alphatierchenabwatsch*
Kommentar ansehen
21.03.2013 11:05 Uhr von DerMaus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das gabs schon vor rund 3 Jahren von LG. Optimus 3D hieß das Handy wenn ich mich recht erinnere.
Kommentar ansehen
21.03.2013 11:54 Uhr von cvzone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das HTC EVO 3D von ca. August 2011 nutzt auch diese Technik.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?