21.03.13 08:03 Uhr
 739
 

Genetische Diversität von Riesenkalmaren geringer als bisher vermutet

Über Riesenkalmare ist bisher noch recht wenig bekannt, das geringe Wissen, das wir haben, kommt meistens von angeschwemmten Kadavern sowie den Opfern von Pottwalen und Fischerei. Ein internationales Wissenschaftlerteam hat nun die DNA von 43 dieser Riesenkalmare untersucht.

Dabei fanden sie erstaunlicherweise heraus, dass die DNA der Riesenkalmare nur wenige Mutationen aufweist. Bisher wurde immer angenommen, dass sich Riesenkalmare in drei über die Welt verteilte Spezies aufteilen.

Die Wissenschaftler haben für dieses Phänomen zwei mögliche Erklärungen: Entweder schwimmen die Riesenkalmare für die Fortpflanzung sehr große Strecken und vermischen sich so weltweit, oder irgendwann in der Vergangenheit ging ihre Population drastisch zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phyra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, DNA, Genetik, Riesenkalmar
Quelle: www.sciencenews.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Dutzende Tote
Brasilien: 27 Morde innerhalb von 24 Stunden in der Stadt Belem
Türkei versinkt immer tiefer im Wirtschaftschaos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?