21.03.13 07:33 Uhr
 397
 

Medizin: Permanente Blutkontrolle durch Chip-Implantat

Menschen, die Angst vor Nadeln haben und zur Blutentnahme müssen, können bald aufatmen. Schon in vier Jahren soll der aktuelle Prototyp eines Mini-Bluttestgeräts in Form eines unter die Haut implantierten Chips bei Patienten angewendet werden können.

Der kabellose Chip ist 14 Millimeter lang und wird in die oberste Hautschicht injiziert. Dadurch können bis zu fünf Blutmesswerte erfasst und ausgewertet werden.

Dadurch können chronische Krankheiten besser beobachtet werden. So soll sich sich zudem auch messen lassen, ob ein bestimmtes Medikament anschlägt oder nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Chip, Prototyp, Implantat, Bluttest
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 08:19 Uhr von diealte
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@schakobb

Vielleicht hättest Du Dich einer anderen Quelle bedienen sollen, da steht es auch etwas ausführlicher.

http://www.wissenschaft-aktuell.de/...

Und es geht auch nicht darum, den Leuten die Angst vor der Blutentnahme zu nehmen, das wird es nach wie vor geben. Der Chip könnte aber für chronisch Kranke eine große Hilfe sein. Die Überwachung aus der Ferne erspart einem den ständigen Gang zum Arzt und wenn es ein Problem gibt, wird der Arzt viel schneller informiert.

Ich find, dass ist eine gute Entwicklung, auch wenn sie sich noch im Experimentierstadium befindet. Und deshalb ein + von mir für die News, trotz Quelle :)

@Zeus

Ich mag diese tolle Zeitung auch nicht, aber vor dem Schreiben mal recherchieren und kurz Nachdenken kann durchaus von Nutzen sein ;)
Kommentar ansehen
21.03.2013 08:37 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@diealte - ach lass den alten Zeus35 ruhig. Das ist einer der nur BILD liest und dann setzt beim alles Denken aus. :)
Kommentar ansehen
21.03.2013 09:24 Uhr von limasierra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Es werden sich auch noch Vorteile für den Normalo finden. Schließlich müssen irgendwann ja alle überwacht werden. Und Wehe dem, dessen Adrenalinwerte zu stark ansteigen. Am besten es wird gleich so gebaut, dass auf Knopfdruck oder besser automatisch ein Gift ausgestoßen werden kann...
Kommentar ansehen
21.03.2013 18:25 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ limasierra
Keine Sorge, du kannst den Sensor einfach deaktivieren, indem du dich 5 Minuten bei höchster Stufe in die Mikrowelle setzt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?