21.03.13 06:53 Uhr
 231
 

Zypern-Pleite: Russland erhofft sich mehr Einfluss auf die EU

Nach dem Scheitern des Rettungspakets im zypriotischen Parlament sucht Nikosia fieberhaft nach einem Ausweg aus der drohenden Staatspleite. Die Hoffnungen ruhen nach wie vor auf einer Hilfe aus Russland.

Doch Moskau ist zurzeit nicht gut auf Brüssel zu sprechen, schließlich parken russische Unternehmen und Privatpersonen Unmengen an Geld auf zypriotischen Konten. Die geplanten Zwangsabgaben sorgen entsprechend für Empörung, Russland schlüpfte in die Rolle des beleidigten, potenziellen Retters.

Die Taktik Moskaus in Zeiten des unterkühlten Verhältnisses zur EU ist dabei klar: Es geht um mehr Einfluss und Zugeständnisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Russland, Pleite, Zypern, Einfluss
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Martin Schulz plant Reform der Agenda 2010 - Länger Geld für Arbeitslose
EU-Polizeikongress in Berlin: Islamistisch-terroristische Szene wächst
Frankreich: Rechtsextremer Front National bekommt wohl Millionen aus Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 07:56 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Zypern = Insel der Finanzmafia.
Kommentar ansehen
21.03.2013 08:06 Uhr von masteroftheuniverse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@rechthaberei:
schau mal auf den schattenfinanzindex:
zypern platz 20
deutschland platz 9!!

du weisst schon was ich meine..vor der eigenen haustür kehren usw..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Kontinent gefunden
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Nordamerika: Kinos zeigen aus Protest gegen Donald Trump "1984"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?