20.03.13 19:52 Uhr
 606
 

Zypern: Deutschland wird immer mehr zum Hassobjekt

Deutschland wird für die Bevölkerung von Zypern immer mehr zum Hassobjekt. "Mit dem stupiden Eurogruppen-Programm würde ich 23.000 Euro verlieren", so Ingenieur Andreas Stylianou.

Besonderes Feindbild für die Zyprer ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Diese Frau wird eines Tages Europa zur Katastrophe führen", so Militos Dimitriou.

Die Probleme des Landes bleiben aber weiterhin ungelöst. Die Insel muss 5,8 Milliarden Euro auftreiben, um die Hilfe der EU zu bekommen. Eine Option ist Russland, welches aber Gegenleistungen für Hilfe erwartet. Ins russische Visier sind Erdgasvorkommen südlich von Zypern geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Wirtschaft, Zypern, Hassobjekt
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2013 19:55 Uhr von Justus5
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wir sind in einer Catch22-Position: Schicken wir Mrd, sind wir der Buhmann, weil ein bisschen Eigenleistung gefordert wird.
Schicken wir kein Geld, sind wir auch der Buhmann.

Fazit: Deutschland sollte aus der EUdSSR austreten, und die Brüsseler Bürokraten-Bande es alleine auslöffeln lassen...
Kommentar ansehen
20.03.2013 19:59 Uhr von Borgir
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
EU ohne Deutschland = keine EU.

Aufgrund dessen könnten wir sehr viel mehr Einfluss auf die Entscheider in Brüssel nehmen und denen endlich mal ihre eigene Dummheit vor Augen führen. Leider geht das so lange Leute wie Merkel an der Macht ist nicht, denn die sehen ihre eigene Dummheit ebenso nicht.
Kommentar ansehen
20.03.2013 20:09 Uhr von Pils28
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.03.2013 20:52 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Die Deutschen werden auch noch merken, dass ihr Wohlstand nur besteht und bestehen kann, weil es freie Handelswege und offene Grenzen gibt. Uns würde es wohl längst nicht so gut gehen, wenn jeder für sich kämpfen würde. Vor allem hätten wir mittelfristig keine Chance mehr gegen aufstrebende Wirtschaftsmächte wie Indien, Brasilien, oder auch bestehende wie China, Russland, oder die USA. Das kann nur funktionieren weil es die EU gibt, ansonsten werden wir uns in 20-30 Jahren gehörig umschauen. Schon jetzt wird es die EU extrem schwer haben.

Der Deutsche tut bei Hilfsleistungen immer so, als müsse er ein Körperteil von sich aufgeben, oder würde tatsächlich zu irgendwelchen Leistungen bewogen. Dabei geht es hier erst einmal nur ums Bürgschaften.

Problematisch ist dabei doch viel mehr, dass es den Deutschen zu verdanken ist, und vor allem Frau Merkel, dass all diese Hilfsmaßnahmen derart kopflos ablaufen, dass sie die Halbwertszeit einer gammeligen Tomate haben. Probleme werden kopflos mit Geld beworfen, in der Hoffnung, dass es klappt, während man sich 10 Jahre lang die Augen zugehalten hat, obwohl es das Problem schon sehr lange gibt. Wir alle werden für diese Handhabe noch ordentlich bezahlen dürfen, dann wenn sich Merkel schon im Rentenurlaub auf den Bermudas befindet.

Aber gut, dass werden die meisten Deutschen einfach nie verstehen. So lange Bildzeitung und Co mit Ressentiments spielen und das Gros darauf rein fällt.

Natürlich soll man Zypern das Geld nicht hinterher werfen. Aber man darf doch wohl auch helfen ohne sich wie ein Großgrundbesitzer zur Zeit der Kolonialisierung zu verhalten. Vor allem sollte man endlich mal verstehen, dass Geld allein die Probleme nicht löst. Egal ob es nun von den gönnerhaften Deutschen kommt, oder den Russen. Das sind primär systemische Probleme, und die bekommt man schon in Griechenland nicht in den Griff. Da wird auch nur Geld nachgestopft, ohne das man irgendeinen Plan hätte. Hauptsache den (System)Banken geht es gut.
Kommentar ansehen
20.03.2013 23:51 Uhr von JustMe27
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Schon komisch, wenn man jemandem das Geld nicht bis zur Fissur in den Arsch rammt, wird man also gehasst, weil man geizig ist. Tut man es, wird man gehasst, weil man gönnerhaft ist. Und ach ja, Nazi, nicht vergessen! Wir sind schon arm dran^^

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 23:56 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Wil

"Ihrer uneinsichtigen und alternativlosen Drecksdiktaturpolitik und -einstellung haben wir zu mindestens 80% zu verdanken, dass es in der EU heute so ist wie es ist."

Ja klar, die Lösung ist ja so einfach, nur außer dir kommt ja keiner drauf.

....nur gibt es bei jedem Problem viele verschiedene Akteure mit unterschiedlichen Interessen, die alle mitreden dürfen.

....auch süß, das du unserer Regierung, die augenscheinlich ihre Hausaufgaben gemacht hat, die Schuld an den aktuellen Krisen gibst.
Kommentar ansehen
21.03.2013 10:02 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Hey wil
youtube quellen sind mir zu langatmig, ich kann lesen.
...und nichts für ungut, von Kommunisten lass ich mir die Wirtschaftsprobleme der Freien Welt wirklich nicht erklären.
Gestern bei Anne Will war einer von der Alternative für Deutschland, war ein netter Versuch, aber Trittin hat den so dermaßen ins Messer laufen lassen. Als würde 3. Liga gegen die Nationalelf antreten.

Das Angie in den eigenen Reihen als Diktatorin gesehen wird ist verständlich, sie hat intern das sagen und um an die Spitze zu kommen musste sie einige platt machen.
Kommentar ansehen
21.03.2013 11:52 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Bleissy
Ja aber was bleibt, ist, sie hatten ihre Chance!

Ich habe gerade letztens gelesen das der Durchschnittsstundenlohn in der BRD bei Männern bei rund 19,50 € und bein Frauen 16 € liegt.

Ich halte das für realistisch, ich verdiene 23 € und bin in meinem Bekanntenkreis der der am wenigstens verdient.
Klar der Durchschnitt bedeutet das genauso viele viel mehr verdienen aber genauso viele viel weniger verdienen.
Der Median wäre noch interessant.
Ich finde jedenfalls Leistung muss sich lohnen.

Hast du schon mal in anderen Ländern gearbeitet?
Kommentar ansehen
21.03.2013 13:21 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ghost-Rider

"Wir leben aber nicht in der "freien Welt""

Ich vermisse nicht besonders viel Freiheit.
Etwas mehr Steuergerechtigkeit vielleicht.

Ich gebe dir recht, es ist schwer nachzuvollziehen das die Völker auf den Verlusten sitzen bleiben, daher bin ich für eine starke Regulierung der Banken und eine Begrenzung derer Größe. ...aber dagegen sträubt sich ja Zypern, die Banken und deren Kunden werden geschont.
Kommentar ansehen
23.03.2013 22:56 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Frau Squarepants es schafft, die Euro-Blase zum Platzen zu bringen, bau ich ihr ein Denkmal.
Kommentar ansehen
23.03.2013 23:23 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zyprioten werden auch irgendwann einsehen, dass die Forderungen der EU "alternativlos" sind. Spätestens dann weicht der Hass der Resignation.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn
Hagen: Ladendiebin klaut 156 Artikel innerhalb von drei Stunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?