20.03.13 17:58 Uhr
 219
 

NPD: Seit 2003 erhielt die rechte Partei mehr als 20 Millionen Euro Steuergelder

Nach Angaben der Landtage sowie einer internen Aufstellung des Bundestages erhielt die umstrittene Partei mehr als 20 Millionen Euro an Steuergeldern aufgrund der Parteienfinanzierung. Die größten Anteile erhielt die NPD aufgrund ihrer Sitze in den Landtagen Sachsens und Mecklenburg-Vorpommern.

Seit 2004 war die NPD im sächsischen Landtag mit zwölf Sitzen vertreten, bei den nächsten Wahlen 2009 waren es noch immer acht Sitze, weshalb sie Millionen einnehmen konnte. Auch in Mecklenburg-Vorpommern schaffte sie den Einzug in den Landtag. 2006 waren es sechs Sitze, 2011 immerhin noch fünf.

Doch nicht nur von den Ländern erhielt die Partei Millionen. Auch bei der direkten staatlichen Parteienfinanzierung konnte sie mehrere Millionen Euro einstreichen. Allerdings wurde die NPD auch mehrfach wegen fehlerhafter Rechenschaftsberichte zu Strafen in Millionenhöhe verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Geld, Partei, NPD
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Kein Verbot: Belgische Abgeordnete dürfen im Parlament kostenlos Alkohol trinken
Gambias Ex-Präsident Jammeh soll die Staatskassen geplündert haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2013 18:05 Uhr von sannifar
 
+6 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.03.2013 18:23 Uhr von Atatuerke
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Das ist eine zugelassene Partei in Deutschland.
Ich möchte nicht wissen was die anderen Parteien
CDU/CSU,SPD,Grüne,Linke ect. an Steuergeldern bekommen.
Kann das mal einer Ausrechnen.

"Da die Parteien die für die Demokratie wichtige Funktion der „Willensbildung des Volkes“ übernehmen, ist der Staat an ihrer Finanzierung beteiligt.
Die Parteien erhalten für bis zu vier Millionen Wählerstimmen 85 Cent pro Stimmen, wenn sie bei den Bundestags- und Europawahlen mindestens 0,5 Prozent, bei den Landtagswahlen mindestens 1 Prozent der Stimmen erreichen. Ziel dabei ist es, den kleineren Parteien die gleichen Chancen wie den großen zu ermöglichen.
Für jede Stimme, die zu den vier Millionen hinzukommt, werden den Parteien weitere 70 Cent pro Stimme überwiesen. Außerdem erhalten sie für jeden Euro, der über Beiträge oder Spenden eingenommen wurde, 38 Cent, allerdings nur für Zuwendungen bis zu 3.300 Euro je natürlicher Person."


Wo bleibt da die Empörung.Andere kleine Parteien bekommen auch viel Geld von den Steuerzahlern.

2011 lag das Jahresbudget zur staatlichen Parteienförderung bei 141 Millionen Euro.


[ nachträglich editiert von Atatuerke ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 18:24 Uhr von sannifar
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.03.2013 18:35 Uhr von sannifar
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.03.2013 18:51 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Grenzkriminalität zu Polen und Tschechien war bestimmt günstiger.
Kommentar ansehen
20.03.2013 18:57 Uhr von sannifar
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.03.2013 19:09 Uhr von silent_warior
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn das so ist, dann ist das eben so ... unsere anderen Politiker bauen mindestens genau so viel Mist, nur reden sie nicht so hohl ... ähm, eigentlich reden sie genau so ein hohles Zeug daher, nur klingt es anders.

Na gut, ich will die anderen Parteien mal nicht auf die selbe Stufe wie die NPD stellen, aber dieser Verbotsantrag zeigt sehr schön dass ihnen bewusst ist dass sie in all den Jahren viel Mist gebaut haben und nicht mehr an die Bevölkerung glauben ... das find ich viel schlimmer.

Viele Menschen in Deutschland sind sich noch unsicher welche Partei sie in diesem Jahr wählen sollen und irgendwie ist man sich recht unsicher.

Die Linken sind die erste und naheliegendste Alternative für mich, aber vielleicht auch die Piraten und dabei ist es relativ egal ob sie eine fertige Meinung zu allem haben ... ist vielleicht sogar besser.

Jetzt ist noch die AfD auf dem "Markt", vielleicht helfen sie die Korruption in den Griff zu bekommen und ermöglichen eine echte Demokratie bei der die Menschen bei wichtigen Dingen mit abstimmen können was passieren soll.