20.03.13 17:16 Uhr
 182
 

Interview enthüllt Einzelheiten aus dem Alltag eines Rechtsmediziners

Im Interview gibt Michael Tsokos, Leiter der Rechtsmedizin an der Berliner Charité, kuriose Einzelheiten seines Arbeitsalltags preis und erzählt offen über seine Begegnungen mit den Toten.

So erzählt er zum Beispiel, Menschen tendieren eher dazu in den wärmeren Monaten Selbstmord zu begehen, da das schöne Wetter im direkten Kontrast zur suizidalen Stimmung stehe. Außerdem untersuchte er die Leichenteile der Opfer des Puzzle-Mörders von Berlin.

Die Aufklärungsquote bei Delikten wird von dem Rechtsmediziner, der gerade sein Buch "Die Klaviatur des Todes" veröffentlichte, eher niedrig eingeschätzt. Der Aussage, dass auf jeden entdeckten Mord oder Totschlag ein unentdecktes Delikt kommen könnte, stimmt er zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmh...schokolade
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Interview, Alltag, Charité, Rechtsmedizin
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?