20.03.13 16:31 Uhr
 265
 

Gericht: Durchsuchungsbefehl für die "Augsburger Allgemeine" war rechtswidrig

Im Januar wurden die Räumlichkeiten der "Augsburger Allgemeinen" aufgrund eines Kommentars auf dem Onlineauftritt der Zeitung polizeilich durchsucht. Im Kommentarbereich einer Meldung bezichtigte ein User den Augsburger Ordnungsreferenten Volker Ullrich der Rechtsbeugung.

Daraufhin erstattete dieser Strafanzeige und schließlich musste die Redaktion die Daten des Kommentators herausgeben, um eine Durchsuchung der Redaktion zu verhindern.

Das Augsburger Landgericht erklärte die Durchsuchungsanordnung nun für rechtswidrig und begründete dies mit der Meinungsfreiheit. Der Kommentar habe Ullrich lediglich in seinem politischen Handeln herablassend kritisiert und nicht auf einer persönlichen Ebene.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Durchsuchung, Meinungsfreiheit, Redaktion, rechtswidrig, Augsburger Allgmeine
Quelle: www.nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?