20.03.13 11:36 Uhr
 1.717
 

Portugal streicht Strafen für Drogenkonsum

Portugal versucht einen anderen Weg im Kampf gegen die Drogen und streicht die Strafen für den Konsum von Marihuana, Kokain oder Heroin.

Wer mit diesen Drogen erwischt wird, landet nicht mehr vor Gericht, sondern begeht nur noch eine Ordnungswidrikeit.

"Vielleicht bekommt man sie so besser in den Griff, dachten wir. Die Kriminalisierung hatte ja nicht so gut funktioniert", so der Arzt João Goulão, ein Fachmann in Sachen Anti-Drogen-Programme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Portugal, Drogenkonsum, Ordnungswidrigkeit, Straffreiheit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2013 11:56 Uhr von uferdamm
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Finde ich gut! Jedem soll selbst überlassen sein, welche Substanzen er seinem Körper zuführt.

Solange keine Gefährdung für andere ausgeht -> wayne! :)

Und die Gerichte entlastet das ganze auch noch.
Kommentar ansehen
20.03.2013 11:57 Uhr von Kanga
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das ist schon mal ein anfang
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:23 Uhr von Snaeng
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@uferdamm

Wie definierst du "Gefährdung für Andere"? Erwischt werden kann man ja quasi nur wenn man vollgedröhnt aus seiner Wohnung geht, und in dem Fall gefährdet man doch bereits andere.
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:28 Uhr von swanson
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@Snaeng

was ist mit den betrunkenen Autofahrern? Gefährden die niemanden?

Da ist es dann wieder was anderes, der Suff ist in unserer Gesellschaft ja salonfähig und anerkannt.

Ich hab noch nie von einem bekifften Todesfahrer gelesen.

[ nachträglich editiert von swanson ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:36 Uhr von Snaeng
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@swanson

Alkohol ist ebenfalls eine Droge, also kein Unterschied. Die sollten auch drinnen bleiben, wenn sie unbedingt ihre Birne zudröhnen wollen.

[ nachträglich editiert von Snaeng ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:36 Uhr von uferdamm
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Snaeng: Ein Kiffer der mit roten Augen auf die Straße geht, ist nicht zwangsläufig eine Gefährdung ... ich spreche eher von Personen die sich z.B. nach dem Konsum (Alkohol, "Drogen" etc.) noch an das Steuer eines KFZ setzen.
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:41 Uhr von Peter323
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder soll konsumieren was immer er will, solang er niemand anders damit beeinträchtigt oder schädigt.

Hab nie verstanden warum Alkohol legal erhältlich ist, aber wenn ich z.B. Antibiotika oder ein Schmerzmittel brauch, erstmal zum Arzt rennen muss und dann erst zur Apotheke. Wobei man durch Antibiotika Einnahme nun wirklich keinen anderen stört und seelisch normal bleibt. Bevor die ersten jetzt sagen, das ist damit nicht jeder unnötig Antibiotika einnimmt: Die Ärzte verschreiben das Zeug meist als erstes, bevor sie überhaupt ne Diagnose gemacht haben und bevor du selbst dran gedacht hast.

Jeder sollte einfach selber entscheiden dürfen, was er nimmt und nicht vorgeschrieben bekommen, was er schlucken und nicht schlucken darf.
Bei Kindern kann ich das allerdings noch verstehen
Kommentar ansehen
20.03.2013 12:50 Uhr von deraufdersucheist
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das Drogenverbot wurde nur errichtet, damit die Pharmalobby mehr Umsatz erzielen konnte.

Zu Zeiten meines Vaters und Grossvaters waren Hanf und Co. noch legal. Viele Leute nahmen damals Hanfprodukte als Schmerzmittel und zur Linderung diverser Leiden. Als es verboten wurde konnten man Schmerzen nur noch mit Pharmaka bekämpfen welche halt nicht hinter dem Haus im Garten wuchs sondern teuer eingekauft werden musste.

Das Schöne an der Pharmaka sind die Nebenwirkungen, die es im Folgenden notwendig machen noch mehr Pillen und Pülverchen zu schlucken. Und die Firmen verdienen dabei Milliarden und schauen zu wie wir uns vergiften.

Ein Joint hingegen hat noch keinem geschadet!

Sehr eindrucksvolle Doku
http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von deraufdersucheist ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 13:27 Uhr von Rulfy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Feingeist: Danke, dass endlich einmal jemand sagt wie es wirklich ist.
Kommentar ansehen
20.03.2013 13:44 Uhr von Livemac
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@swanson Bekiffter Autofahrer tötet 8 Radfahrer...

http://www.n24.de/...
Kommentar ansehen
20.03.2013 13:47 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Und aus der Quelle der beste Satz:

"Wer Drogen nimmt, ist nicht kriminell, sondern krank"

Und Kranke werden dann auf Kosten der Allgemeinheit behandelt?

Und der zweite klare Satz:

"Entkriminalisierung - keine Legalisierung"


[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 13:53 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ; PORTUGAL ;
Ole Ole Ole
Kommentar ansehen
20.03.2013 14:45 Uhr von alter.mann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
danke für deinen beitrag, feingeist.

es wird wohl gute gründe haben, das dies so nicht nur mir bisher unbekannt war - wird doch von deutschland allgemein nur holland (jetzt auch tschechien) als das "drogenparadies" hingestellt.

auch ich bin durchaus der meinung, das sich bitte jeder mit dem zeug zuballern dürfen soll wie er es mag. die gesellschaft ist inzwischen aufgeklärt genug das es nicht der kriminalisierung bedarf um sie vor solch "bösen" sachen wie zb morphinen oder hanf schützen zu müssen.

nur bei diesen extremen giftcocktails der neueren zeit (meth, krokodil et c.) die schlichtweg fürchterliche auswirkungen haben, bin ich dann doch wieder auf der seite der bekämpfer.

gruss

[ nachträglich editiert von alter.mann ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 15:21 Uhr von GroundHound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Livemac:
Der Vorposter hatte es etwas unglücklich formuliert.
Natürlich gibt es sicher Autofahrer, die bekifft tödliche Unfälle verursacht haben.
Aber auch jede Menge, denen das ohne Cannabis passiert ist.

Aber es ist eben schon festgestellt worden, dass bekifft fahren das Unfallrisiko nicht erhöht. Im Gegenteil: Man fährt weniger aggressiv und fokussierter.
Kommentar ansehen
20.03.2013 15:21 Uhr von delerium72
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nu rate ma warum das Gesetz den Namen/die Nunner 30/2000 hat. Richtig lesen und dann eine News schreiben. Das Gesetz stammt aus dem Jahre 2000, demzufolge hat die portugiesische Regierung schon vor über einem Jahrzehnt die Strafen für Geringe Mengen gestrichen. Geringe Menge bezieht sich hier auf eine Menge für einen Konsumzeitraum von 10 Tagen.
Kommentar ansehen
20.03.2013 20:09 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mich Feingeist nur anschließen.
Zudem ist die Überschrift und dessen wiedergabe im Artikel totaler Mist denn nicht der Konsum ist strafbar sondern der Besitz.
Kommentar ansehen
20.03.2013 20:29 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir "egal", hab gerade nen Bong geraucht :)

Nee, finde das ist ein kleiner Schritt in Richtung Freiheit, was jetzt nicht heissen soll, dass Drogen Freiheit bedeuten...aber der Konsum sollte straffrei sein.

Die Aufklärung sollte aber trotzdem beibehalten oder weiter ausgebaut werden und vor allem sollte man den Alkohol dabei stärker beleuchten, als zu meiner Schulzeit, zumindest kann ich mich nicht mehr daran erinnern, dass wir über Alkohol wirklich gesprochen haben, oder es ging einfach unter, weil er ja legal war und ich nicht weiter drüber nachgedacht habe. Die Verbotenen Substanzen haben mich echt doch mehr interessiert, glaub ich....zu lange her.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?