20.03.13 10:56 Uhr
 187
 

Großbritannien fliegt Bargeld nach Zypern - allerdings nur für eigene Soldaten

Zypern geht das Geld aus. Nachdem das Rettungspaket vom nationalen Parlament am gestrigen Dienstag nicht gebilligt wurde, ist es unsicher, wie es mit der Geldversorgung weitergeht. Speziell Geldautomaten und Kreditkarten könnten Geldtransfers verweigern.

Aus diesem Grund flog Großbritannien eine Million Euro in bar per Militärflugzeug auf die Inselrepublik ein. Das Geld soll die dort stationierten britischen Soldaten sowie deren Familien absichern.

"Jeder, der unserem Land auf Zypern dient, wird vor dieser Steuer geschützt sein", meinte Finanzminister George Osborne in einem BBC-Interview. Großbritannien unterhält zwei Militärbasen mit insgesamt 3.500 Beschäftigten auf Zypern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Soldat, Zypern, Bargeld
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2013 11:18 Uhr von ~frost~
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weiß jemand, wozu GB in Zypern Soldaten stationiert hat?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?