19.03.13 15:43 Uhr
 155
 

Umfrage: Deutsche Autofahrer sehen sich als gute Ersthelfer - Gegenteil der Fall

Die Autofahrer in Deutschland sind davon überzeugt, im Ernstfall Erste Hilfe leisten zu können. Allerdings sieht die Realität anders aus, dies zeigte eine Umfrage des ADACs und des DRKs. 73 Prozent der Befragten aus Deutschland trauten sich zu, am Unfallort Hilfe leisten zu können.

Jedoch kam bei der Umfrage heraus, dass nur 33 Prozent der Befragten wussten, welche erforderliche Erstmaßnahmen nötig sind. Nur etwa die Hälfte der Befragten konnten eine Stabile Seitenlage ausführen und 41 Prozent konnte eine lebensrettende Wiederbelebung durchführen.

Dr. Rudolf Seiters, Präsident des DRK, forderte deswegen eine Wiederholung des Erste Hilfe Kurses alle fünf Jahre. Allerdings lagen die Deutschen Autofahrer bei der Umfrage an der europäischen Spitze, wenn es um das Wissen über Hilfe am Unfallort gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Unfall, Umfrage, Deutsche, Autofahrer, Erste Hilfe, Gegenteil
Quelle: www.aponet.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 16:17 Uhr von ted1405
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso wundert es mich nicht für eine Millisekunde, dass diese Forderung ausgerechnet von einem Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen kommt!?

Logisch ... wenn es eine gesetzliche Vorgabe werden würde, könnte man die Gebühren schön nach gutdünken festlegen und hätte eine tolle, dauerhafte Einnahmequelle.

Versteht mich nicht falsch:
Natürlich ist erste Hilfe am Unfallort ist wichtig.
Die elementarste Hilfe ist es jedoch, einen Notruf abzusetzen. Das kann JEDER auch ganz ohne detailierte Erinnerung an den Erstehilfekurs. Aber selbst an diesem einfachen Vorgang scheitert es oft bereits, weil geglaubt wird, dass sich ja schon jemand darum gekümmert hat (ist zwar kein anderer da, aber sind ja schon mehr dran vorbei gefahren ...)

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
19.03.2013 16:25 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Solange die Leute 112 rufen und ggf. die Unfallstelle absichern, ist das Wichtigste getan. Herz-Druckmassage kann leben retten. Es sind aber, glaube ich, im Straßenverkehr nicht sehr viele. Die 3 Minuten, die man ab Kreislaufstillstand Zeit hat, reichen gerade einmal für Sicherung, Absetzen des Notrufs und Überschauen der Situation. Muss schon sehr zufällig sein, dass das Opfer dir direkt vor der Nase das Schnaufen aufgibt. Stabile Seitenlage ist auch schön und gut aber die 5 minuten, bis der Rettungswagen kommt, auch nicht essentiell. Warnblinker und Handy ist wichtig, der Rest nur für die Kür.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?