19.03.13 13:12 Uhr
 667
 

St. Gallen: 58-jähriger Pädophiler verging sich an 13-jährigem Jungen - keine Haft

Als der Vater eines 13-jährigen Jungen für vier Tage in ein Krankenhaus musste, kam dieser vorübergehend bei einem 58-jährigen Mann unter. Doch der 58-Jährige war ein mehrfach vorbestrafter Pädophiler, der auch dieses Mal die Gelegenheit zu nutzten versuchte, sich an dem Jungen zu vergehen.

Der Mann versuchte den Jungen zu sexuellen Handlungen zu überreden, im Gegenzug versprach er Geld und Geschenke. Angeblich sei für einen Jugendlichen normal, dass er sich prostituiert und dafür Geld entgegen nimmt. Doch der Junge lehnte das Angebot dennoch ab.

Dafür musste sich der Mann nun vor dem Kreisgericht im schweizerischen St. Gallen verantworten. Es verurteilte den Mann zwar zu einer Haftstrafe von 19 Monaten, allerdings bleibt ihm diese erspart, wenn er sich in eine Therapie begibt. Diese sei nach Ansicht des Gerichts nicht chancenlos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Missbrauch, Jungen, Pädophiler, St. Gallen
Quelle: www.thurgauerzeitung.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 13:21 Uhr von Kanga
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
und schon wird das wieder nur als krankheit angesehen..die man heilen kann..
des wird nie was..

is genauso bei allen anderen neigungen..
das ist in einem drinne...
Kommentar ansehen
19.03.2013 13:25 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, es muss sich doch bei den Pädos mal herumgesprochen haben, dass sowas gefährlich ist, wenn der Junge irgendwann seine Kumpels holt. So wie in diesem Fall hier, nur das hier dann das Missbrauchsopfer als Angeklagter vor Gericht steht:

--> http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
19.03.2013 14:33 Uhr von El_Caron
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Chance ist je wohl höher, dass der Täter nach einer Therapie keine oder eine kleine Gefahr darstellt als nach 19 Monaten Knast.

Natürlich kann man sich darüber unterhalten, ob man nicht einfach das Wegsperren verlängern könnte, aber für eine Unterhaltung (mehr ist entgegen dem Titel ja nicht vorgefallen) sehe ich das schon kritisch.
Kommentar ansehen
19.03.2013 14:55 Uhr von xenonatal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Chance ist je wohl höher, dass der Täter nach einer Therapie keine oder eine kleine Gefahr darstellt als nach 19 Monaten Knast."

Aber nur wenn du voraussetzt, das er den Knast überlebt oder noch als Mann wieder rauskommt!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?