19.03.13 11:20 Uhr
 789
 

Zypern: Regierung will Guthaben-Abgabe nicht zustimmen - das Land will mehr Geld

In Zypern gibt es offenbar keine parlamentarische Mehrheit, einer Sparguthaben-Zwangsabgabe zuzustimmen. "Es sieht so aus, als ob es nicht durchgeht", bestätigt Regierungssprecher Christos Stylianides.

5,8 Milliarden Euro sollten Zyperns Kontoinhaber zu den ungefähr zehn Milliarden aus dem EU-Rettungspaket beisteuern. Weil das Vertrauen in die Einlagensicherung gefährdet ist, schlug Zyperns Regierung vor, Guthaben unter 100.000 Euro von der Zwangsabgabe zu befreien.

Dem stimmte die EU auch zu. Dennoch wollen Zyperns Abgeordnete die Einschnitte nicht akzeptieren. Zyperns Präsident Anastasiades setzte bereits Bundeskanzlerin Merkel von der Gesetzesscheiterung in Kenntnis und verlangte in dem Gespräch nach mehr Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Zypern, Abgabe, Guthaben
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 11:20 Uhr von no_trespassing
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Den Zyprioten sollte klar sein, dass dann eben eine ungeordnete Insolvenz ablaufen muss. Mit der Erpressung kann es nicht weitergehen.
Unter Garantie: Russlands Staatsduma hat ein paar Abgeordnete von Zypern auf seine Seite gezogen, damit sie dem Gesetz nicht zustimmen. Russland garantiert nun erst mal für die Einlagen, bis die EU weichgekocht ist. Ein mafiöses Pokerspiel.
Die EU sollte nun sich besser heraushalten. Zypern entscheidet und dann muss es eben die Konsequenzen tragen.
Kommentar ansehen
19.03.2013 11:36 Uhr von derSchmu2.0
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ghost-Rider, sicher, dass wir das nicht wollen?
Viele rufen doch immer nach dem Knall...wenn so nicht, wie dann?
Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende, sacht man doch so schön...wenn der globale Kapitalmarkt zusammenbricht...auch ohne groß über die Folgen nachdenken zu müssen, is mir das lieber, als wenn dieses fehlgeleitete System weiterhin zur Spaltung aller Gesellschaften führt...
Kommentar ansehen
19.03.2013 11:37 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Ghost-Rider: Mit der Erpressungsmasche kann man ja noch Billionen abpressen. Natürlich muss es zu einem Knall kommen. Banken müssen gezwungen werden, ihr Eigenkapital zu erhöhen.
In Deutschland wird das schon nicht so dramatisch ablaufen.
Denn man darf auch nicht vergessen, dass die reale Inflation bei 10% liegt. Wenn die Deutschen unbedingt ihr bisschen Tagesgeldverzinsung zugunsten der Geldlagerung zu Hause aufgeben wollen, dann bitte. Bloß: Zu Hause ist es oft genauso unsicher.
Selbst Wandtresore werden ja von Diebesbanden schon herausgebrochen.

Udo Jürgens´ Tresor im zweiten Stock wurde am helllichten Tag aufgebrochen.
Wenn die Millionäre schon Probleme haben, Scmuck und Uhren zu sichern, dann kommt Lieschen Müller in arge Nöte.

Lasst doch die Leute in Spanien & Co. ihr geld abheben, in Deutschland müssen die Aktionäre mal ein paar Quartale auf Dividende verzichten, bis das EK nennenswert aufgestockt ist.
Aber dann hört wenigstens die Erpressung auf.
Kommentar ansehen
19.03.2013 11:42 Uhr von CommanderRitchie
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ no_trespassing

Wer sagt denn eigentlich, dass ein Austritt bzw. Ausschluss aus der EU immer gleichzusetzen ist mit Fegefeuer, Hölle, oder sonstigen finsteren Abgründen !?

Was ich meine ist... den Austritt / Ausschluß immer nur in Negativ-Assoziation zu setzen !!

Die EU ist bestimmt nicht "Alternativlos"... und muß nicht unbedingt ein Nachteil sein...
Ist in all den Jahren der bestehenden EU den Menschen nur immer wieder eingetrichtert worden, dass praktisch kein Land ohne EU-Mitgliedschaft überleben kann...

Ist wie bei der Inquisition des Mittelalters... da wurde den Menschen auch immer wieder eingehämmert, dass es ohne die Kirche (nach damaligen Verhältnissen) kein anständiges Leben geben würde und alle Menschen vom Teufel geholt werden... jetzt... mehrere Hundert Jahre existieren wir immer noch...

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
19.03.2013 12:33 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hey super, das ist doch genau das was alle hier wollen, lieber über deutsche Steuergelder die Banken in Zypern retten, als nach einer Lösung im Verursacherland zu suchen. Da könnt ihr euch freuen....
Kommentar ansehen
19.03.2013 12:46 Uhr von deraufdersucheist
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So allmählich geht die Sache ja wirklich zu weit. Solche Aktionen werden normalerweise nur unter Kriegsrecht ausgerufen.

Sind wir doch mal ehrlich. Mir kommt das Ganze vor als wollte man die sinkende Titanic mit einem einzigen aufblasbaren Schwimmring doch noch oben halten. Man spricht vom "Rettungsschirm", was soll das denn bitte sein? Es ist nichts anderes als einen Haufen Geld der physisch gar nicht existiert und bald selbst eine Rettung notwendig macht. Und damit soll man ganze Volkswirtschaften retten können? Meiner Treu - wie weit sind die denn schon gesunken!

Irgendwann wird die Rechnung präsentiert. Ob man dem Volk das Geld direkt wegnehmen will wie in Zypern, oder ob das Volksvermögen, mit jedem Euro den man ausgiebt obwohl man ihn nicht hat, schwindet - unter dem Strich bleibt es das Gleiche.

Bevor noch mehr Geld zukünftiger Generationen ausgegeben wird sollte dem ganzen Spuk ein Ende bereitet werden. Ansonsten könnte es sein, dass über Europa irgendwann mal in den Geschichtsbüchern steht "Staatenbündnis welches massgeblich zum Zusammenbruch der damaligen Zahlungsmittel beitrug...."
Kommentar ansehen
19.03.2013 13:08 Uhr von sevenofnine1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mir können die am Monatsende gerne 10 % vom Konto wegnehmen. Gerne auch 100 %. Dann wären die Zahlen nicht immer so rot.
Kommentar ansehen
19.03.2013 13:52 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es tatsächlich einen Bankenrun geben sollte, hat unsere EU mit sicherheit eine Idee.
Einfach alle alten Geldscheine für ungültig/wertlos abstempeln und neue drucken.
Schon hat das Volk kein Geld mehr. Denn was sollen die sich denn noch mit dem wertlosen Geld kaufen?

Wenn es nicht so weit kommen sollte, erlassen die kurzer Hand einfach ein Gesetz welches Bargeldzahlungen ab 50 Euro unter Strafe stellt und schon kann man sich wieder nichts mehr kaufen.
Unsere Volksverräter werden schon einen Weg finden, wie sie uns (dem Volk) das Geld abnehmen können.
Kommentar ansehen
19.03.2013 21:02 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zyprioten denken sich den Unsinn erst selbst aus, versuchen den schwarzen Peter dann der EU zuzuschieben und jammern jetzt rum, wo sie nicht damit durchkommen...
Lächerlich!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?