19.03.13 06:47 Uhr
 324
 

Köln: Falschparkern ging es jetzt rigoros an den Kragen

Die Venloer Straße in Köln gilt seit ihrem Umbau als schwierig und vor allem für Radfahrer wegen falsch parkender Autos als äußerst gefährlich. Alleine im letzten Jahr kamen hier drei Radler ums Leben.

Nun greift das Ordnungsamt seit dem gestrigen Montag radikal gegen Falschparker durch. Diese wurden vorher zwei Wochen lang gewarnt. Denn oft parken Autos in Ladezonen, was die Lieferanten wiederum zwingt auf der Straße zu halten.

Deshalb müssen Radfahrer in der engen Straße in den Gegenverkehr ausweichen. Die Bilanz von gestern Vormittag: Acht Wagen abgeschleppt und und 47 teils teure Knöllchen verteilt.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Straße, Parken
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 09:12 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, einerseits, einfach nciht falsch parken, dann kann das Ordnungsamt keine Knöllchen verteilen und die Maßnahme kann einem egal sein.

Anderseits gibt es leider viele Gegenden in denen für die Anwohner nicht genug Parkplätze vorhanden sind.
Kommentar ansehen
19.03.2013 09:16 Uhr von spencinator78
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@psyco

Das weiß ich aber dann bevor ich irgendwo in die City ziehe. Über sowas macht man sich vorher Gedanken. Und das es in Metropolen wie Köln ganz schlecht mit parken aussieht dürfte jedem klar sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?