19.03.13 06:33 Uhr
 209
 

Der dickste Kater der Schweiz? Er wiegt zwölf Kilo und steht total auf Lasagne

Die Schweizer Website "BLICK" ist momentan auf der Suche nach der dicksten Katze der Schweiz. Ein heißer Anwärter auf den Titel ist auch Kater "Böckli".

Der ist zehn Jahre alt und wiegt stolze zwölf Kilogramm. Als ihm eine Diät verordnet wurde, lief er beleidigt weg ohne zu fressen.

Sein Leibgericht ist nämlich Lasagne. Steht diese im Ofen, wird Böckli ruckzuck plötzlich ganz fit und steht in Sekunden vor dem Ofen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Kilo, Kater, Lasagne
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 07:07 Uhr von Slevin-Kelevra
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Da will diese scheiß Zeitung auch noch die Halter der Katzen, deren Ernährung ihrer Katzen schon fast zur Tierquälerei zählt, dafür auch noch belohnen.

Faith in Humanity los.

[ nachträglich editiert von Slevin-Kelevra ]
Kommentar ansehen
20.03.2013 23:17 Uhr von Thomas_Covenant
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist wohl der echte Garfield gefunden.
Fetter Kater, rotes Fell und steht auf Lasagne.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?