19.03.13 06:13 Uhr
 104
 

Ruanda: Kongolesischer Rebellenführer flüchtet in die US-Botschaft

Der kongolesische Rebellenführer Bosco Ntaganda wird mit internationalem Haftbefehl gesucht und gilt als mutmaßlicher Kriegsverbrecher. Er wird für Massenvergewaltigungen und den Einsatz von Kindersoldaten verantwortlich gemacht. Er selbst nennt sich der "Terminator".

Die ruandische Außenministerin Louise Mushikiwabo teilte nun mit, dass sich der Rebellenführer in die US-Botschaft in Ruanda geflüchtet hat. Das US-Außenministerium bestätigte die Meldung und sagte, dass er sich dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag stellen wolle.

Ntaganda war einer der Mitbegründer der Rebellenorganisation M23. Doch nach internen Machtkämpfen flüchtete er nach Ruanda. Auch der ehemalige M23-Präsident Jean-Marie Runiga soll unter den Flüchtlingen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Flucht, General, Botschaft, Kongo, Ruanda
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Balearen: Neues Gesetz verbietet Todesstoß im Stierkampf
Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2013 06:13 Uhr von blonx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die M23-Miliz besteht aus ehemaligen Tutsi-Rebellen, welche nach einem Friedensabkommen in das kongolesische Militär eingegliedert wurden. Aufgrund schlechter Lebensbedingungen verließen sie jedoch die Armee und starteten einen neuen Bürgerkrieg.
Kommentar ansehen
19.03.2013 08:10 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Autor
Du machst wirklich gute Arbeit ,informativ ,wohltuend sachlich und immer beschäftigst du dich mit den Thema über das du schreibst.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?