18.03.13 13:45 Uhr
 73
 

Zypern: Abstimmung über Zwangsabgaben doch verschoben

Das zypriotische Parlament hat die Abstimmung über das umstrittene Gesetz zur Zwangsabgabe auf Bankeinlagen auf Dienstag verschoben. Das teilte Parlamentspräsident Omirou am heutigen Montag in Nikosia mit.

Nach einem Proteststurm will die Regierung inoffiziellen Angaben zufolge das Rettungspaket nachverhandeln. Kleinsparer sollen demnach weniger stark belastet werden, Reichen will man mehr zumuten.

Ein entsprechender Vorschlag soll von der Euro-Gruppe abgesegnet werden. EZB-Direktor Asmussen hatte davor gesagt, dass Zypern über die Abgabenhöhe frei entscheiden könne - wichtig sei nur, dass am Ende 5,8 Milliarden Euro zusammenkämen.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Zypern, Abstimmung, Verschiebung, Zwangsabgabe
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern
Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"
EU-Programm: Frankreich nimmt nur 4.700 von zugesagten 30.000 Flüchtlingen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2013 14:23 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fänd ich ok. Kleinsparer nichts abknöpfen aber dafür nach oben eine Staffelung. Je mehr desto mehr Abzug. Zielpunkt ist es ja eigentlich nicht den Sparer zu treffen sondern das gebunkerte Schwarzgeld.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?