18.03.13 13:17 Uhr
 221
 

Fukushima: Bericht der IPPNW über die gesundheitlichen Auswirkungen bei Kindern

Ein Bericht der Organisation "Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges" (IPPNW) zeigt auf, wie sehr sich die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 bei Kindern bemerkbar machen. Auch wirft sie der WHO bei Bewertung der Gesundheitsrisiken Interessenkonflikte vor.

Dem Bericht zufolge gibt es einen deutlichen Anstieg von Schilddrüsenerkrankungen und Säuglingssterblichkeit. In der Präfektur Fukushima stellte man fest, dass mehr als 40 Prozent der bis 18-Jährigen Veränderungen der Schilddrüse wie z. B. Zysten aufwiesen. Dort seien seien 55.592 Kinder betroffen

Die IPPNW bezweifelt die Einschätzung der WHO, dass nur eine geringfügiges Krebsrisiko durch das Reaktorunglück bestehe. Sie stufen die Schilddrüsenveränderungen bei den Kindern als Krebsvorstufe ein. Einige Wissenschaftler befürchten bis zu 41.000 Krebserkrankungen in den nächsten Jahren.


WebReporter: sooma
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Bericht, Fukushima, Krebserkrankung
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?