18.03.13 12:06 Uhr
 119
 

Studie des Familienministeriums: Minijobs sind eher Sackgassen

Nach einer aktuellen Studie des Bundesfamilienministeriums wird es zunehmend unwahrscheinlicher in einen Vollzeit-Job zu wechseln, ja länger man als Mini-Jobber arbeitet.

Nur 14 Prozent der Frauen, welche mehrere Jahre einen Minijob hatten, würden heute in einer Vollzeitstelle beschäftigt sein, immerhin 26 Prozent in einer Teilzeitstelle.

Die Studie zeigt damit, dass die Minijobs, anders als von der damaligen rot-grünen Regierung geplant, nicht als Brücke in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wirken .


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Job, Versorgung, Minijob
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2013 21:36 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Einzelhandel macht lieber 2 Minijobstellen als ne Vollzeit... und das bleibt dann auch Jahrzehnte so. Das mit dem "berufseinstieg" und "anlernen" ist leeres gefasel.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?