18.03.13 11:43 Uhr
 339
 

China: Immer mehr tote Schweine im Fluss Huangpu

Inzwischen ist die Rede von mehr als 13.000 Schweinekadavern, die aus dem Fluss Huangpu geborgen wurden - davon allein 9.460 in der Metropole Shanghai. Etwa 22 Prozent des Trinkwassers der Großstadt stammen aus dem Huangpu.

Laut den Behörden waren es Bauern aus der flussaufwärts gelegenen Stadt Jiaxing, die die an einer Virusinfektion verstorbenen Schweine im Fluss entsorgt haben. Die Vertreter der Stadt widersprechen allerdings und bestreiten, dass alle Schweine aus ihrer Stadt stammen.

Die auch durch andere Lebensmittelskandale beunruhigte Bevölkerung der betroffenen Gebiete ist besorgt, während die Wissenschaftler der Wasserbehörde erklären, dass kein Gesundheitsrisiko bestünde, da die Tiere an einem häufig vorkommenden, aber für den Menschen ungefährlichen Virus verendet seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sooma
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: China, Schwein, Fluss, Kadaver
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Zustände in süddeutschen Bäckereien
Rettungstier wird zum hässlichsten Hund der Welt gewählt
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2013 11:47 Uhr von SyXxPaC01
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und da wundert man sich noch daüber woher Schweinegrippe, SARS etc kommen, wenn die so ihre Schweine entsorgen ?
Kommentar ansehen
18.03.2013 12:55 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aussage der anderen Stadt ist aber auch cool, man bestreitet das ALLE Schweine von dort kommen. Die meisten schon aber nicht alle :p

Und ich als Einwohner würde mir nicht soviele sorgen über den VIrus machen als das eklige tote Schweinewasser da kann der Virus noch so ungefährlich sien

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?