18.03.13 06:17 Uhr
 97
 

Finanzkrise: Zypern will nachverhandeln - Kleinsparer sollen entlastet werden

Die Bevölkerung in Zypern soll im Gegenzug für die finanzielle Hilfe der EU eine Sonderabgabe für angehäuftes Vermögen zahlen. Darüber sind die Menschen in dem finanziell angeschlagenen Land nicht begeistert. Präsident Nikos Anastasiades will nun noch einmal verhandeln.

"Ich kämpfe weiter dafür, dass die Beschlüsse der Eurogruppe in den nächsten Stunden dahingehend differenziert werden, dass die Auswirkungen auf die Kleinsparer eingeschränkt werden", so Anastasiades in einer Ansprache im Fernsehen.

Die Bevölkerung soll eigentlich eine Sonderabgabe in Höhe von 3,75 bis 9,99 Prozent bezahlen. Die Kunden würden aber Aktien von betroffenen Kreditinstituten erhalten. Anastasiades warb dramatisch um Zustimmung für die Beschlüsse. Das Land befände sich im Notstand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Finanzkrise, Zypern, Sparmaßnahme
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds