17.03.13 21:02 Uhr
 81
 

Atelier- und Figurenbilder von Arno Rink in der Galerie Schwind in Leipzig

Der Maler Arno Rink wird seit dem gestrigen Samstag in der Galerie Schwind in Leipzig mit einer Ausstellung geehrt.

Das Hauptaugenmerk gilt dabei seinen Atelier- und Figurenbildern, die er in den letzten beiden Jahren erschaffen hat.

Rink war Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre Rektor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Er lehrte damals Neo Rauch, Christoph Ruckhäberle oder David Schnell, die heute bekannte Künstler sind. Die Ausstellung läuft noch bis zum 25. Mai 2013.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Leipzig, Galerie, Atelier, Arno Rink
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 21:31 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Titten, keine Brüste, keine Vulva, kein zu kleiner BH.....eigentlich hätte man mit Akt-Figuren rechnen müssen.....

Trotzdem ein Plus von mir, weil keine Titten...

[ nachträglich editiert von Borgir ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?