17.03.13 16:59 Uhr
 172
 

Afghanistan: Kabuls Bürgermeister träumt von mehr Lebensqualität

Der Bürgermeister von Kabul, Muhammad Yunus Nawandish, möchte sich bald von internationalen Hilfen lösen können und träumt von einer Stadt mit Lebensqualität. Doch seine Ambitionen werden durch Korruption, Warlords und dem Bürgerkrieg weiterhin bedroht.

Das neue Kabul soll eine grüne, friedliche Stadt mit vielen Parks und Bäumen sein. Er träume von einer sauberen und zivilisierten Stadt. Außerdem würde er gerne mehr Touristen in die Hauptstadt Afghanistans locken.

Doch bei den aktuellen Bedingungen scheint dieses Vorhaben schwierig - verschmutztes Wasser, keine ausreichende Stromversorgung und riesige Müllberge. Des Weiteren ist gerade die Sicherheit das wohl größte Problem, Warlords und lokale Machthaber sehen sich unabhängig von den aktuellen Gesetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Bürgermeister, Kabul, Lebensqualität
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 17:20 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das tritt auch bald zu , mir tun die Leute echt leid.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?