17.03.13 15:49 Uhr
 578
 

Roma seien "Menschenaffen": Ungarn verleiht Orden an Rassisten

Die Rechtskonservative Regierung Ungarns hat zum Nationalfeiertag am 15. März den Tancsics-Preis, die höchste staatliche Auszeichnung für Journalisten verliehen. Einer der Preisträger ist laut ungarischen Medien der TV-Moderator Ferenc Szaniszlo.

Szaniszlo hatte auf einem parteinahen Sender antisemitische Verschwörungstheorien verkündet und die ungarischen Roma als "Menschenaffen" bezeichnet. Dafür wurde der Sender bereits 2011 von der Medienaufsicht zu einem Bußgeld verurteilt.

Weitere Preisträger sind ein Archäologe, der behauptet Jesus sei kein Jude gewesen sowie eine rechtsextreme Band. Als Reaktion auf die Auszeichnung gaben mehrere ehemalige Preisträger ihre Auszeichnung zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Ungarn, Roma, Orden
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 15:49 Uhr von Ladehemmung
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Angeblich wusste man nichts von den Äußerungen des Herren, kann den Preis wohl aber auch nachträglich nicht aberkennen. Zu den anderen Preisträgern gab es keinen Kommentar seitens des zuständigen Ministers.
Kommentar ansehen
17.03.2013 15:53 Uhr von NoPq
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Dann klappts bei Frei.Wild ja vielleicht doch noch mit einem Echo.. ist dann zwar leider ein ungarischer, aber deren politischen Meinungen entsprechend, wäre Österreich-Ungarn auch nicht so abwegig ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?