17.03.13 10:06 Uhr
 945
 

Archäologen entdecken die geplagtesten Skelette Ägyptens

Als Pharao Echnaton regierte, schien die Stadt Armana, laut Wandbildern, ein wahres Paradies zu sein. Doch Archäologen haben nun Hinweise für das genaue Gegenteil entdeckt. Im Rahmen des Armana Projects führten sie Grabungen auf einem Friedhof in der Stadt durch.

"Wir haben dort die geplagtesten und kränksten antiken Skelette gefunden, die aus Ägypten bekannt sind", so ein Archäologe. Statt in Särgen, wurden die Menschen in Matten eingerollt bestattet. Die untersuchten Knochen zeugen von unwürdigen Lebensumständen.

Viele der Toten, zwischen drei und 25 Jahre alt, litten an Skorbut und Rachitis durch eine schwere Mangelernährung. Viele Kinder waren kleinwüchsig, durch die schwere Arbeit, die sie zu Lebzeiten verrichten mussten. 75 Prozent der Erwachsenen litten an Arthrose.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ägypten, Ausgrabung, Bestattung, Echnaton
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 12:24 Uhr von bokuliztikz
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ trara123456789 und bertl058:
Noch zu früh für Niveau ?
Kommentar ansehen
17.03.2013 16:42 Uhr von bokuliztikz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ tara:
Ich glaube nicht das die Pharaonen im alten Ägypten Papiertonnen nach Pfandflschen durchsucht haben, dein kommentar ist einfach nur Sinnfrei und die Bewerungen reflektieren das es die Mehrheit auch so sieht ... bye bye

[ nachträglich editiert von bokuliztikz ]
Kommentar ansehen
17.03.2013 22:08 Uhr von bokuliztikz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Zusammenhang musst du mir aber mal erklären ôO
Kommentar ansehen
18.03.2013 10:47 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich habe in einigen älteren Büchern schon gelesen, dass die unteren Bevölkerungsschichten oft einfach nur in ein Tuch gewickelt bergraben wurden. Das ist nicht neu.

Für die Pharaonen war Amarna sicher ein Paradies, weil die Herrscherklassen eigentlich immer gut leben, was aber bei der Durschnittsbevölkerung, oder gar den Armen, oder Sklaven, nicht so sein muss.

Auf Zeichnungen werden Herrscher meistens prächtig dargestellt. Da wird man kaum ein kaputtes Land mit kranken Menschen zeichnen, sondern blühende Landschaften mit gesunden Leuten und die siegreiche Armee des glorreichen Pharaos.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?