17.03.13 09:28 Uhr
 102
 

UN: Einigung zum Thema Frauenrechte

Am Ende konnten sich die Vereinten Nationen doch noch beim Thema Frauenrechte einigen. Letztendlich konnten sich über 2.000 Vertreter von fast 200 Regierungen auf eine gemeinsame Erklärung einigen. Bis zum Schluss gab es erheblichen Widerstand aus muslimischen Staaten, Russland und dem Vatikan.

So wehrten sich einige Mitglieder gegen eine Formulierung, die besagt, dass Gewalt gegen Frauen nicht durch Sitten, Traditionen oder religiöse Ansichten gerechtfertigt werden kann. Die Erklärung verpflichtet nun alle Staaten, die Rechte der Frauen ebenso zu schützen wie die der Männer.

Auch die sexuelle Selbstbestimmung ist Teil des Papiers.Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte: "Nun sei es die Pflicht der Staaten, diese Erklärung auch umzusetzen." Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig zeigte sich über das Ergebnis zufrieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: UN, Thema, Einigung, Frauenrecht
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 09:48 Uhr von kaysho
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Alle Staaten..."

Worte und Papier sind geduldig... aber gut dass sie wenigstens mit den am schlimmsten betroffenen Staaten mal drüber gespochen haben^^.
Kommentar ansehen
17.03.2013 18:44 Uhr von Maaaa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Zur Erinnerung
Erst seit 1997 ist die Vergewaltigung in der Ehe, in Deutschland, strafbar.

(Wikipedia)
Kommentar ansehen
18.03.2013 10:54 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass man über so eine Selbstverständlichkeit überhaupt debattieren muss ist traurig. Frauen sollten die gleichen Rechte und Pflichten wie Männer haben.

Das hat auch keine Relegion oder sonstige Tradition einzuschränken.

Schlimm finde ich auch, dass sich die westlichen Staaten nicht durchsetzen konnten und Sexualkunde pflicht wird, und nicht die Eltern darüber entscheiden, ob ihr Kind das lernt.

Das gehört zum Allgemeinwissen und sollte im Schulprogramm vorhanden und für alle verpflichtend sein.

Die "kulturellen Besonderheiten" die muslimische Staatsn durchsetzten wollten sind zum Glück auch gescheitert. Aber dann müsste man ja vernünftige Gesetze einführen und könnte Frauen nicht mehr so schön mit dem Koran unterdrücken, wie dies in einigen Ländern der Fall ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?