17.03.13 12:30 Uhr
 2.048
 

Zyperns Banken knacken den Brüsseler EU-Jackpot

Die EU-Milliarden für die zypriotischen Banken sind beschlossen. Minister Schäuble absolviert nunmehr das zugehörige Programm: Den Bundestag um Zustimmung zu bitten.

Zwar sollen die Konteninhaber der Zypern-Banken mit rund zehn Prozent abwärts beteiligt werden, von der Haftung der Bankeneigentümer mit ihrem Kapital ist in den Beschlüssen aber nichts zu finden.

Trotz Kritik gilt die Zustimmung des Bundestages als sicher. Beobachter sehen in den derzeitigen kritischen Wortmeldungen von FDP, SPD und Grünen kein endgültiges Votum vor einem überwiegend gemeinschaftlichen Beschluss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: peritrast
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Jackpot, Wolfgang Schäuble, Zypern
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2013 12:39 Uhr von Katzee
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Noch im Januar hat die Bundesregierung dementiert, dass es eine Zypern-Hilfe geben würde - nun hat der Wackel-Dackel erwartungsgemäß in die andere Richtung gezuckt. Verlogenes Pack in Berlin - und da ist es egal ob Regierung oder Opposition. http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
17.03.2013 16:34 Uhr von realdexter
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Nicht meckern, richtig wählen. Ich habe mich auch immer wieder über unsere Politik geärgert. Aber es gab ja keine Alternative gegen diesen Rettungswahsinn. Diese Ausrede ist nun nicht mehr gültig, endlich gibt es eine demokratische Partei gegen diese Dauerrettung mit konkretem Programm für einen Ausstieg:

https://www.alternativefuer.de/

Nicht meckern, wählen gehen!
Kommentar ansehen
17.03.2013 17:21 Uhr von Joeiiii
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Das Neue daran:

Man enteignet die Bürger/Sparer nicht mehr hinten herum, sondern direkt. Es wird beschlossen, daß ALLE 6,9-10% verlieren und Ende. Und das auch noch am Wochenende, daß sich keiner mehr dagegen wehren kann.

Es ist ja gut, wenn man gegen Geldwäsche und Korruption vorgeht. Aber man könnte sich auch die Mühe machen und jene rausfiltern, die das offensichtlich betreiben und sie von den kleinen Sparern trennen, die wirklich nur Geld sparten. Jemand, der nur 200 Euro auf dem Konto hat und auch keine nennenswerten Kontobewegungen hat, wird wahrscheinlich nicht für die russische Mafia oder für irgendwelche Oligarchen Geld waschen.

Daß man auch die Kleinen/Armen wieder zur Kasse bittet, ist typisch. Jene, die die Schulden verursacht haben, sind längst raus aus der Sache und lachen darüber, wie leicht man alle verarschen konnte.
Kommentar ansehen
17.03.2013 22:58 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man das jetzige zypernereignis vor wochen oder monaten prognostiziert hätte, wäre man für verrückt erklärt worden.

das muss man sich mal vorstellen, dass die bürger eines landes bestohlen werden, um die überzogenen anlagenwünsche von mafiösen strukturen aus russland und sonst wo zu bedienen.

darüber hinaus werden auch noch wir zur kasse gebeten, natürlich auch ohne gefragt zu werden.

das ist mehr wie ein schlechter film was da in europa gerade abläuft.

wenn es frankreich erwischt, sagt die kanzlerin oder der folgende kanzler bestimmt auch anfangs nein, nur um stunden oder tage säter auch unsere ersparnisse für "europa" opfern zu können.
Kommentar ansehen
17.03.2013 23:52 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@hofn4rr
"das muss man sich mal vorstellen, dass die bürger eines landes bestohlen werden, um die überzogenen anlagenwünsche von mafiösen strukturen aus russland und sonst wo zu bedienen."
Die Bürger haben auch durch geringe Steuern davon profitiert.
Die mafiösen strukturen zahlen ja den Löwenanteil.

Die Frage was ist die Alternative?
Kommentar ansehen
18.03.2013 00:00 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Joeiiii "Es ist ja gut, wenn man gegen Geldwäsche und Korruption vorgeht. Aber man könnte sich auch die Mühe machen und jene rausfiltern, die das offensichtlich betreiben und sie von den kleinen Sparern trennen, die wirklich nur Geld sparten. Jemand, der nur 200 Euro auf dem Konto hat und auch keine nennenswerten Kontobewegungen hat, wird wahrscheinlich nicht für die russische Mafia oder für irgendwelche Oligarchen Geld waschen."
Ich glaube nicht das die Oligarchen scharf auf griechische Staatsanleien waren das ist eher das Dinng der kleinen Sparer.
sollen die jetzt doppelt zahlen?
Kommentar ansehen
18.03.2013 02:36 Uhr von svizzy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder werden die leute manipuliert. das schwarzgeld ist überhaupt keine rechtfertigung für diese aktion. das ist in zypern auf der bank also wurde es auch dort versteuert. wenn zum beispiel ein russe sein geld dort hat, dann hat er in russland kine steuern dafür bezahlt. genau genommen ist das schwarzgeld aus dem ausland was gutes für zypern.
Kommentar ansehen
18.03.2013 02:54 Uhr von erw
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Minus für den Titel, sorry.
Kommentar ansehen
18.03.2013 04:56 Uhr von iMike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Linke wählen
Kommentar ansehen
18.03.2013 08:33 Uhr von Nasa01
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@realdexter
Hab mir deinen Link für die Alternative für Deutschland mal angesehen.
Die ganze rechte Internetseite ist eine einzige Zahlungsaufforderung. 1 % vom Lohn soll ich denen überweisen.

Das ist genauso, als würde ich ein Haus bauen wollen, habe aber kein Geld, und jetzt laufe ich zu den Nachbarn damit ich´s von denen finanziert bekomme.

Spricht nicht gerade für "deine" Partei,

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?