16.03.13 19:04 Uhr
 1.272
 

Wenn der Neuwagen zu viel Sprit verbraucht: Wann darf man ihn zurückgeben?

Hersteller geben immer an, wie viel Sprit das Auto auf 100 Kilometer verbraucht. Doch wenn das Auto zu viel Sprit verbraucht, liegt ein Mangel vor und man darf das Auto zurückgeben. Doch wo liegt die Grenze beim erhöhten Spritverbrauch?

Autohersteller beziehungsweise -händler argumentieren oft, dass der erhöhte Spritverbrauch mit der Fahrweise zusammenhängt. Doch wenn dieser immer zu hoch ist, obwohl man stets unter denselben Bedingungen auf ebener Strecke fährt, stimmt meist etwas nicht.

Dann sollte man beim TÜV oder bei der DEKRA ein professionelles Gutachten erstellen lassen, das den Verbrauchswert unter speziellen Testbedingungen ermittelt. Damit hat man dann die Möglichkeit, zu klagen(AZ: 28 U 94/12, 4 O 250/10). Bereits ab einem nachgewiesenen Mehrverbrauch von zehn Prozent liegt ein Sachmangel vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mangel, TÜV, Neuwagen, Spritverbrauch, Rückgaberecht
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2013 20:10 Uhr von mister_mf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ein schmierer zu viel unsinnige news liefert: wann wird er endlich gestrichen?
Kommentar ansehen
16.03.2013 23:10 Uhr von Schnulli007
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und wenn die 450 PS meines Porsche 30 Liter verbrauchen, ist mir das auch scheiß-egal.
Ich will Fun und Speed auf der Bahn.
Kommentar ansehen
17.03.2013 01:18 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: deswegen geben Autohersteller auch einen Durchschnittswert für Stadtfahrten extra aus. Bei meinem Neuwagen trifft es bisher immer genau zu. Ich erreiche meine 4,5 l auf 100 km in der Stadt und 3,5 l auf 100 km auf der Autobahn.

Aber wie viele hier schon schreiben, gilt in erster Linie nur ein Nachbesserungsrecht, wobei den Fehler wirklich nachweisen zu können, wird schon schwer genug sein. Im schlimmsten Fall ist das ganze noch mit anderen Kosten verbunden, weil irgendwas irgendwie auch hätte anders gemacht werden können.
Kommentar ansehen
18.03.2013 12:58 Uhr von kr3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am besten hilft immer mal vor dem Neukauf ein Blick auf spritmonitor.de - da hat man schonmal ´ne grobe Vorstellung was das Auto dann unter realen Bedingungen verbraucht.
Generell sollten die Herstellerangaben bzw der Test zur Ermittlung etwas realistischer getestet werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?