16.03.13 14:02 Uhr
 291
 

Ostsee-Schiffswrack: 200 Jahre altes Bier soll nachgebraut werden

Vor knapp 200 Jahren sank vor den Åland-Inseln ein Schiff. Das Wrack wurde 2010 entdeckt und darauf fand man Champagner und Bierflaschen. Das Bier wurde von dem Technischen Forschungsinstitut in Finnland untersucht und analysiert, um es nachbrauen zu können (ShortNews berichtete).

Nun ist es gelungen die Zusammensetzung zu analysieren und bereits Mitte des nächsten Jahres soll das Bier auf dem Markt erscheinen. Die Stallhagen-Brauerei auf den Åland-Inseln will dieses einzigartige Getränk brauen.

"Es gibt weltweit eine wachsende Nachfrage nach besonderen Bieren, und wir glauben, dass Biertrinker in aller Welt sich für dieses historische Bier interessieren werden", so der Geschäftsführer der Brauerei. Aus dem Verkauf resultierende Gewinne sollen zum Teil an die Meeresforschung gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bier, Ostsee, Champagner, Schiffswrack, Meeresforschung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Eltern ärgert Spielzeug - Mini-Armbrüste, die Zahnstocher verschießen
Irrsinn: Obst teurer als Fleisch
Thüringen: Affenbaby läuft Pfleger hinterher und wird von Tür erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2013 14:56 Uhr von Lornsen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dran bleiben. viel wichtiger als Nordkorea!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?