16.03.13 10:40 Uhr
 1.087
 

EU-Revolution? 15.000 demonstrieren in Brüssel

Rechtzeitig zum EU-Gipfel in Brüssel hatten sich 15.000 Bürger mobilisiert, um gegen die Spar-Politik der EU zu protestieren. Die Zahl der Menschen, die am Existenzminimum leben, nimmt immer schneller zu. Die Arbeitslosigkeit steigt in der EU rasant an. In Griechenland ist sie aktuell bei 26 Prozent.

"Ich habe große Sorgen hinsichtlich der kommenden wirtschaftlichen Entwicklungen", so Juncker. "Ich will nicht ausschließen, dass wir Gefahr laufen, eine soziale Revolution, eine soziale Rebellion zu erleben."

EU-Ratspräsident Van Rompuy sieht die Situation etwas anders. "Nach drei Jahren harter Arbeit, um die Krise zu überwinden, haben wir eine relative Stabilität erreicht, eine Finanzstabilität", so Van Rompuy. Die Fortschritte der EU seien von den Menschen bisher noch nicht spürbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: colomb23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Brüssel, Revolution, Demonstrant
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2013 11:17 Uhr von Jaegg
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
gerade van rompuy wird noch erleben, was es heißt sich gegen einen wütenden mob verteidigen zu müssen!
Kommentar ansehen
16.03.2013 11:44 Uhr von Joeiiii
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
>>"Nach drei Jahren harter Arbeit, um die Krise zu überwinden, haben wir eine relative Stabilität erreicht, eine Finanzstabilität, so Van Rompuy."<<

Van Rompuy zeigt mit seinen Aussagen, wie realitätsfremd, abgehoben und bürgerfern die EU ist. Mit über 20.000 Euro Monatsgehalt und allem, was einem als EU-Politiker in den Hintern geschoben wird, kann er leicht reden. Vielleicht sollte man ihm ein paar Schläge auf den Hinterkopf geben, damit sein Gehirn wieder in Gang kommt. Vielleicht weiß er ja tatsächlich nicht, daß das, was er pro Monat verdient, andere Menschen im ganzen Jahr nicht verdienen.

Wobei "verdienen" ein falschgewähltes Wort ist; richtig wäre: Er bekommt ein Monatsgehalt von über 20.000 Euro. Daß er Arbeit leistet, für die er diese Summe verdient hat, darf zu recht bezweifelt werden.
Kommentar ansehen
16.03.2013 12:14 Uhr von Acun87
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
tatsache ist doch: die reichen werden reicher und der mittelstand und alles was drunter ist, ärmer wird.
Kommentar ansehen
16.03.2013 12:47 Uhr von Lornsen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eine relative Stabilität! also verhältnismäßig bedingt, nur unter bestimmten Bedingungen gültig.
Kommentar ansehen
16.03.2013 12:49 Uhr von Floetistin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist wirklich verwunderlich. Einerseits wird Politik alleine zugunsten der Reichen und der Konzerne gemacht, andererseits wundert man sich darüber, dass das Volk unzufrieden ist, die Schulden überhand nehmen und die Arbeitslosigkeit immer größer wird.

Ich stell mich doch auch nicht auf eine stark benutzte Kreuzung, zieh mir ne Polizeiuniform an und lass die dicken Benz,BMW,etc. passieren, während die PKW warten müssen und wundere mich dann über das Hupkonzert.
Kommentar ansehen
16.03.2013 13:08 Uhr von Maaaa
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Sturm auf die Bastille" war gestern.

Völker der EU vereinigt Euch:

"Marsch nach Brüssel"

ist heute die Losung.
Kommentar ansehen
16.03.2013 13:21 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
15.000 von wie vielen Millionen?
Kommentar ansehen
16.03.2013 14:34 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
alles Geld vom Einkommen über 2000 Euro das nach 30 Tagen noch nicht verbraucht wurde nach Brüssel senden.
Kommentar ansehen
16.03.2013 16:21 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -0