15.03.13 20:56 Uhr
 217
 

Finnair verknüpft Check-in mit Facebook-Profil

Passagiere der Fluggesellschaft Finnair können nun ihr Facebook-Profil mit dem Flugsitzplan verknüpfen. Andere Passagiere des selben Fluges können dann sehen, wer noch im Flugzeug sitzt und auf welchen Platz sie sitzen.

Zudem kann man Destination und die vorgesehene Ankunftszeit teilen.

Natürlich ist der Social Check-in Service rein freiwillig. Während des Fluges kann man den Service auch deaktivieren, damit kein anderer Fluggast mehr das eigene Profil mit dem dazugehörigen Sitzplatz sieht. Die Amadeus IT Group hat diesen Service entwickelt.


WebReporter: 3Pac
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Check, Profil, Finnair
Quelle: www.tma-online.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2013 17:13 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kommt, wir machen was mit Facebook..."
Hurra, wie sinnlos!

Wie wäre es stattdessen mit einer Facebook-App, die mir zu den bereits belegten Plätzen im Flugzeug lediglich die Altersgruppe, die gesprochenen Sprachen und die Anzahl der gemeinsamen Likes anzeigt?

Ist es denn so schwierig nachzudenken, ehe man blind losprogrammiert?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?