15.03.13 20:27 Uhr
 312
 

Estland: Gerichtsvorladungen werden nun über Facebook verschickt

Estland wird wegen seiner Leidenschaft für das Internet oft auch "E-stonia" genannt. Nun lädt man gemäß eines neuen Gesetzes Angeklagte und Zeugen, nachdem der Kontakt auf traditionellem Weg scheitert, über Facebook und Twitter vor.

Damit will man gegen die oft endlos in die Länge gezogenen Prozesse kämpfen, da es in Estland keine Meldepflicht gibt. Zudem will man dadurch Kosten- und Verwaltungsaufwand senken. "Unsere Gerichtsdiener waren zuletzt eher Postangestellte", kritisiert eine Richterin.

Nachdem ein Adressat eine Facebook- oder Twitter-Nachricht mit einem Internet-Link zu den Gerichtsunterlagen erhält und er den Link öffnet und sich mit dem elektronischen Ausweis angemeldet hat, gilt das Dokument als rechtlich zugestellt.


WebReporter: 3Pac
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gericht, Facebook, Justiz, Einladung, Estland
Quelle: www.haz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?