15.03.13 17:28 Uhr
 337
 

Göttingen: Zwei Polizisten wurden bei einem Schusswechsel verletzt

In Göttingen sind am heutigen Freitagnachmittag zwei Polizisten bei einem Schusswechsel verletzt worden.

Einem Mann sollten Fingerabdrücke genommen werden. Daraufhin eröffnete er aus kurzer Distanz das Feuer und traf zwei Polizisten am Bein.

Der Täter konnte von anderen Beamten überwältigt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KillingTO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Gewalt, Göttingen, Schusswechsel
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2013 18:16 Uhr von FrankaFra
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
SCHWER VERLETZT?
Es waren Beinschüsse. Schwere Verletzungen sind lebenswichtige Organe, oder gleich Amputationen. Nicht ein Schuß ins Bein. Zumal sie AM Bein getroffen wurden...
Waren es denn die Kugeln, oder vielleicht doch Splitter von Holzdielen?
Kommentar ansehen
15.03.2013 18:41 Uhr von NoPq
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ergibt keinen Sinn.

Ist der Kerl einfach mal spaßhalber zu einer Polizeiwache gewackelt, meinte "Hey, nehmt meine Fingerabdrücke!" und als sie es dann machen wollte, hat er ne Waffe gezogen und abgefeuert?
Wurde er kontrolliert und musste (wegen was auch immer) seine Fingerabdrücke abgeben? Haben sie die Waffe vorher nicht gefunden?
Hat er die Waffe eines Polizisten genommen und deswegen aus nächster Nähe geschossen?

Ziemlich beschissene Quelle. Hoffentlich werden die Polizisten schnell gesund und können wieder "arbeiten",

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?