15.03.13 17:15 Uhr
 1.193
 

Der erste Handy-Spürhund Deutschlands hat seinen Dienst aufgenommen

In den Gefängnissen Sachsens hat jetzt ein neuer und ungewöhnlicher Mitarbeiter seinen Dienst angetreten.

Der heißt Artus, hat vier Beine und ist ein belgischer Schäferhund. Besonderheit: Er ist der erste Handy-Spürhund Deutschlands.

Der wurde rund ein Jahr lang ausgebildet und ist darauf trainiert, eine für Handys typische Geruchs-Kombination aus Metall und Plastik zu erschnüffeln. Alleine in sächsischen Gefängnissen wurden im vergangenen Jahr 300 Handys eingezogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Handy, Gefängnis, Dienst, Spürhund
Quelle: nachrichten.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt
München: Bürgermeister will Bierpreis-Bremse am Oktoberfest einführen
Sexismus: Artikel der "Daily Mail" gibt Frauen Schuld an sexueller Gewalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2013 18:59 Uhr von bloody-venom
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
kann man mit dem überhaupt Gassi gehen?
Man muss ja befürchten, dass ein Spaziergänger mit Handy durch den Wald geht und er Alarm schlägt obwohl er nicht suchen soll :D
Kommentar ansehen
15.03.2013 19:15 Uhr von Tuvok_
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Na so schlimm ist das nicht... ein Richtig Trainierter Hund legt nur los wenn er ein entsprechendes Kommando kriegt... dann geht das " Spiel" für ihn los.

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]
Kommentar ansehen
15.03.2013 20:03 Uhr von Jaqulz
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kann mir gut vorstellen dass Drogenhunde sich auch beim Gassi gehen bemerkbar machen wenn sie was erschnüffeln. Ob das beim Handy auch so ist ...? ^^
Kommentar ansehen
15.03.2013 21:37 Uhr von ms1889
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nuja... 1 weiterer schritt zur menschenverachtung in deutschland. die begründung geht sehr an der wirklichkeit vorbei, handys würdenn zu absprachen etc benutzt. rein das telefonieren im knast ist übermäßig teuer für die gefangenen. ein gefangener in nds der nicht arbeiten kenn/darf erhält monatlich 30 euro..die min telefonieren kostet in nds für den gefangenen zwischen 14 und 69 ct. die asoziale seite der justiz wird da sehr sichtbar und für die die sich fragen wie handys in den knast kommen: sie kommen NICHT mit den besuchern in den knast, es sind meist bedinstete die sich ein zubrot damit verdienen. da die gehälter ehr friseur nevau haben.
Kommentar ansehen
16.03.2013 02:19 Uhr von drame
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube

Und ungestört kriminelle Geschäfte vom Gefängnis aus weiterführen können..
Kommentar ansehen
16.03.2013 09:25 Uhr von dragon08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube,@ms1889

Knast soll als Strafe dienen nicht als Erholung !

Statt Inet ,Telefon eine Eisenkugel ans Bein und statt Fernseher und Sportanlagen einfach Steine klopfen , die Bahn braucht Schotter für die Gleise.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
EU leitet Ermittlungsverfahren gegen Martin Schulz ein: Zulagen für Mitarbeiter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?