15.03.13 15:19 Uhr
 220
 

Staatsfeind in Blätterteig - Pub warb mit "Roadkill of the day"

Ein Pub im Westen Neuseelands warb jahrelang mit dem "Roadkill of the day" um Gäste. Verarbeitet wurde Neuseelands meist gehasstes Tier, das Possum. Weitere fantasievolle Namen für ihre Gerichte waren "Scheinwerfers Liebling", "Errate den Matsch" oder auch "Stoßstangen-Bambi".

Das Possum ist der aus Australien eingeschleppte Fuchskusu, eine Beuteltierart. Da er in Neuseeland keinerlei Feinde hatte, verbreitete sich dieses katzenartige Beuteltier ungehemmt und wurde zu einem Problem für die einheimische Fauna. Daher beschloss die Regierung eine Vergiftungskampagne.

Durch diese Kampagne und durch die Tatsache, dass SARS in Asien durch katzenartige Tiere übertragen wurde, wurde der Verzehr dieser Tiere problematisch und der Pub von Justine und Peter Salter musste schließen. Jedoch serviert das Paar gelegentlich selbsterlegte Tiere und spendet den Erlös.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gericht, Essen, Pub, Staatsfeind, Possum
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobbing-Opfer wird von 200 Bikern zur Schule gebracht
Kanada: Hotel serviert Whiskys mit amputiertem Zeh - Gast klaut ihn
Donald Trump denkt, er hätte den Panamakanal gebaut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2013 15:28 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr ausführlich und erklärt auch die Problematik genauer.
Das Fleisch für den Roadkill of the day wurde übrigens nicht von der Straße abgekratzt, sondern wurde durch ein Unternehmen geliefert, welches sich auf die PossumVerarbeitung spezialisiert hatte. Auch diese Firma ist durch die staatliche Vergiftungskampagne bankrott gegangen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?