15.03.13 09:13 Uhr
 4.340
 

EU: Insolvenz mit 217 Milliarden Euro offenen Rechnungen

Die offenen Rechnungen der EU steigen schon seit Jahren und liegen nun bei 217,3 Milliarden Euro. Das scheint Paradox, da die EU vor kurzem verfügt hat, dass alle Behörden der Mitgliedsstaaten offene Rechnungen fristgemäß begleichen müssen.

Offene Rechnungen des Vorjahres (2011) wurden in die Bilanz des neuen Jahres übertragen, wobei dies nicht durch die Finanzmittel abgedeckt ist. Die Regierungen müssten Geld nachschießen, tun es aber nicht.

Das EU-Parlament forderte von der EU-Komission, einen korrigierten Haushalt vorzulegen, um die Rechnungen des Vorjahres bis zum Ende dieses Monats zu begleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: colomb23
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, EU, Insolvenz, Milliarden
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2013 09:33 Uhr von Kurti56
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Die kannst du nur bei Politikern Hirn erwarten ??
Die Masse von denen is doch dumm wie ein Meter Feldweg.
Kommentar ansehen
15.03.2013 09:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Wow...

Rechnungen des Jahres 2011 wurden JETZT immer noch nicht beglichen...

Die Kreditoren, soweit es sie überhaupt noch gibt, tun mir echt leid. Im Grund hast du ja keine Chance, das Geld einzufordern...
Kommentar ansehen
15.03.2013 10:01 Uhr von BigVirt
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Für eine Änderung müssen wir ´Alternative für Deutschland´ wählen. Dann zeigen wir es den etablierten Parteien endlich mal!!!
Kommentar ansehen
15.03.2013 10:22 Uhr von Gorli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ MossD: Einen Kredit zaubert man nicht einfach so aus dem Hut, er muss auf dem Markt beordert werden. Und es kann durchaus sein, dass der Kreditmarkt mit >200Mrd € auf einmal überfordert ist. ;)
Kommentar ansehen
15.03.2013 10:32 Uhr von Obersozi
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ja, weg mit diesem unnützen EU-Parlament, so nutzlos ei ein Blinddarm... Wenn irgendein kleiner Bürger Schulden macht, kommt sofort der Gerichtsvollzieher ins Haus und pfändet auch noch den letzten Euro. Verbrecher, die Milliarden beiseite schaffen, bekommen auch noch ein Bundesverdienstkreuz, oder so wie Ex-Bankchef Ackermann eine tolle Abschiedsvorstellung im Beisein der Kanzlerin. Was soll man da denn noch sagen? Spricht doch Bände...
Kommentar ansehen
15.03.2013 11:01 Uhr von tafkad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt raten wir mal welche Unternehmen mit Sicherheit Ihr Geld bekommen haben....
Kommentar ansehen
15.03.2013 11:58 Uhr von Gang
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja unsere EU
Wen das Demokratie ist dann haben die Bürger schon verloren
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.03.2013 12:44 Uhr von nur_ich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, ich glaube dass ist "kreative Buchführung". Jede firma oder Privatperson, die sich das zu schlöuden kommen lässt, wird hart bestraft, in manchen Fällen sogar mit Knast, und das iss gut so. Was aber nu mit der EU? Alle Politiker in den Knast? Wäre doch mal ein Anfang, oder? Merkel und Co. dan gleich mit rein. Dann wäre mit Sicherheit kein Platz mehr da für kleine Leute, die ein Knöllchen nicht bezahlen können.
Kommentar ansehen
15.03.2013 16:40 Uhr von perMagna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man stelle sich vor, man begleiche ein Knöllchen von 15€ aus dem Jahre 2011 nicht fristgerecht...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?