15.03.13 06:08 Uhr
 118
 

Digg will "Google Reader" klonen

Google hat angekündigt, seinen beliebten RSS-Reader am 1. Juli zu schließen (ShortNews berichtete). Nun hat die frühere Webgröße Digg.com einen "Klon" angekündigt.

Der RSS-Reader von Digg soll die gleichen Funktionen wie der "Google Reader" haben. Auch die populäre Schnittstelle, die von Drittanwendungen wie Feedly genutzt wird, soll nachgebaut werden.

Der "Digg Reader" soll noch vor der Schließung des "Google Reader" erscheinen. Derzeit sucht Digg aber noch Mitarbeiter, die bei der Entwicklung helfen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dwien
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Google+, Reader, Digg
Quelle: www.gutestun.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2013 06:08 Uhr von dwien
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Google Reader ist einer meine liebsten Tools im Netz. Ich hoffe, dass Digg eine gute Alternative entwickelt.
Kommentar ansehen
16.03.2013 12:34 Uhr von dwien
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Feedly hat angekündigt eine Lösung für den Service zu finden. Die Google Reader Abschaltung wird Feedly somit nicht betreffen. Es gibt aber auch noch viele andere brauchbare Alternativen:

http://www.gutestun.org/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?