14.03.13 19:12 Uhr
 3.565
 

Schweiz: Asylbewerber belästigt wiederholt eine 15-Jährige sexuell

Obwohl es schon einmal zur Anzeige gebracht wurde, belästigte ein Asylbewerber erneut die gleiche 15-Jährige sexuell. Schon in der Bahn starrte er sie an. Beim Verlassen des Zuges folgte er ihr, grapschte sie unsittlich an und drückte sie an die Wand einer Unterführung.

Der gleiche Täter hatte Tage zuvor das Mädchen schon einmal belästigt. Der Vater informierte die Polizei von dem Vorfall.

Der Mann, der in einem Asylbewerberheim wohnt, wurde verhaftet. Ein Verfahren wurde eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Timo85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Asylbewerber, Sexuelle Belästigung
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW/Essen: Elf Anzeigen nach Stadtfest (Update)
Silvesternachtübergriffe in Köln: Ex-Polizeipräsident bittet Opfer um Verzeihung
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2013 19:21 Uhr von Katzee
 
+42 | -7
 
ANZEIGEN
Wieso beantragt ein Afghane Asyl? Ist er ein Taliban, der in seiner Heimat verfolgt wird?
Kommentar ansehen
14.03.2013 20:39 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Falsch wiedergegeben.
In der Quelle wird der erste Vorfall geschildert, hier wird es so dargestellt, als ob es der geschilderte Vorfall der zweite war.
Kommentar ansehen
14.03.2013 20:43 Uhr von deus.ex.machina
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.03.2013 20:54 Uhr von KobraPatron
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.03.2013 21:43 Uhr von sooma
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Als sie in Lenzburg den Zug verliess, folgte ihr der Unbekannte. In der Bahnunterführung packte er sie dann am Arm und schubste sie gegen die Wand. Dabei berührte er die 15-Jährige unsittlich. Sie schrie um Hilfe und konnte wegrennen. [...] Nach Angaben des Opfers haben mehrere Personen den Vorfall am 27. Februar am Bahnhof Lenzburg beobachtet. Die Kantonspolizei in Lenzburg (Telefon +41 062 886 01 17) bittet diese Augenzeugen, sich zu melden." http://www.aargauerzeitung.ch/...

Ob das dort Einzelfälle sind, bleibt fraglich...
http://www.limmattalerzeitung.ch/...
http://www.limmattalerzeitung.ch/...
Kommentar ansehen
14.03.2013 21:59 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.03.2013 22:10 Uhr von KobraPatron
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
hi atze, denk nach. Wir sind doch nicht blöd. Nur weil ein Perverser einem bestimmten Kulturkreis bzw. Ethnie angehört, werden wie den restlichen Haufen nicht "über einen Kamm scheren". Das wäre blöd. Derartige Rassentheorien sind mitterweile auch überholt. Ich meine damit, dass es eine genetischbedingte Aktion war.

Ok, du magst ja evtl. Recht (ich distanziere mich davon) haben mit der "kulturellen Prägung". Dann hätte es ja ausgereicht, dass es nur ein"Afghane" ist. Warum wird dann noch der "Asylant" erwähnt?

Ansonsten einfach abschieben! Guantanamo auch schön ;)

soo 2. Halbzeit hat angefangen...
Kommentar ansehen
14.03.2013 22:30 Uhr von Dean_Winchester
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Genau sowas brauchen wir hier in Europa, ab nach Hause mit der Missgeburt!!!!
Kommentar ansehen
15.03.2013 07:02 Uhr von Yoshi_87
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Grund mehr für die Schweizer Asylbewerbern keinen Zugang zu ihrem Land zu gewähren.

Das wird entsprechenden Parteien sicher in die Hände spielen.
Kommentar ansehen
15.03.2013 09:36 Uhr von psycoman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Dann wünsche ich dem Mann hiermit eine gute Heimreise nach Afghanistan, denn sein Asylrecht hat er durch seine Tat verspielt. Asyslbewerber oder Asyslanten die Straftaten begehen sollten umgehend abgeschoeben werden.
Kommentar ansehen
15.03.2013 11:05 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ dungalop

Nein, die News hatte ich tatsächlich nicht gelesen.
Viel bemerkenswerter als die Namensnennung finde ich in dieser News die Verwendung des Lügendetektors.

Aus der Quelle zu dieser News:
"Laut Bundesgerichtshof ist die Verwendung von Lügendetektortests an Strafgerichten unzulässig. Nur im Familienrecht ist die Anwendung zulässig und soll helfen, verhärtete Fronten aufzuweichen."
Das war mir neu.

Ich hoffe aber, dass dein Blutdruck sich inzwischen wieder normalisiert hat. So wie du dich in der News aufgeregt hast, muss er ja ziemlich nach oben geschossen sein. Bei ausländischen Tatverdächtigen wird übrigens auch immer mal wieder der (teils anonymisierte, die Herkunft aber nahelegende) Name genannt. Das Klassiker-Beispiel ist der "Fall Mehmet", der es sogar zu einem eigenen Eintrag bei Wikipedia gebracht hat.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW/Essen: Elf Anzeigen nach Stadtfest (Update)
Silvesternachtübergriffe in Köln: Ex-Polizeipräsident bittet Opfer um Verzeihung
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?