14.03.13 17:33 Uhr
 1.363
 

ARD muss um die Bundesliga-Hörfunkrechte bangen

Die erste Ausschreibung für die Hörfunkrechte an der Fußball-Bundesliga für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 blieb ergebnislos. So konnte sich bislang kein Bieter durchsetzen und die DFL startet eine zweite Runde. Eine Entscheidung wird Ende März erwartet.

Falls die ARD die Rechte verlieren sollte, muss die Samstagskonferenz mit bis zu acht Millionen Zuhörern eingestellt werden. Zurzeit bekommt die DFL circa sieben Millionen Euro pro Saison für die gesamten Audiorechte. Ein Betrag in dieser Höhe wird auch jetzt erwartet.

Insgesamt schreibt die DFL drei Pakete aus. Das erste Paket beinhaltet den UKW-Hörfunk, welcher auch im digitalen Radio und im Internet verbreitet werden darf. Das zweite Paket besteht aus den Internet-Rechten, die auch eine komplette Übertragung ermöglichen. Im dritten Paket geht es um die Interviews.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bundesliga, ARD, Ausschreibung, Hörfunkrechte
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Video im Netz: Frau auf Fahrrad rächt sich für sexuelle Belästigung
Goldene Himbeere: "Batman v Superman" bekommt gleich vier Himbeeren
Hugh Jackman und Patrick Stewart verlassen die X-Men

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2013 19:59 Uhr von nQBBE
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Habe F-13 mal wegen ausschließlich provozierenden Kommentaren gemeldet
Kommentar ansehen
14.03.2013 23:26 Uhr von blonx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich selber bin für die Radio-Übertragung durch die Öffentlich-Rechtlichen.
Wenn man bedenkt, was für Formate in ARD und ZDF welche Summen verschlingen, sind diese 6,5 Millionen (die es bislang für die Radio-Rechte gezahlt hat) ein echtes Schnäppchen.
UNd es gibt viele Menschen (mich eingeschlossen), welche auch Samstags arbeiten müssen, aber an den Spielergebnissen interessiert sind und sich auch kein SKY leisten können.
Also, weniger Kerner, Beckmann und Volksmusik und bitte die Radiorechte erwerben.
Kommentar ansehen
15.03.2013 00:05 Uhr von jschling
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist das Problem ?
die Konkurenz/andere Anbieter wird nicht EIN Lokalradio sein mit ~50tausend Höhrern sein, sondern eine Kette aller Privatradios im Verbund
Persönlich hätte ich nun kein Problem damit, wenn ich anstelle von WDR2 nun mein Lokalradio nutzen müsste für Fussballübertragungen (insbesondere wo ich es idR eh im PayTV sehe *g*), hatten wir glaub ich schon mal für 1 oder 2 Saisons

ich sehe es eher wie die Mehrheit hier wohl auch: Fussball, Sport generell, sollte bestenfalls kostenlos angeboten werden, bzw zum Selbstkostenpreis der Sender/Produktionskosten

Den Spiess einfach mal umdrehen: keine Fussballberichterstattung jeglicher Art mehr im ör TV+Radio. Da werden viele abkotzen im ersten Jahr, im 2ten vielleicht auch noch, aber dann hat man sich dran gewöhnt und wer es unbedingt braucht, der hat PayTV
Im Gegenzug wird das allgemeine Interesse der Öffentlichkeit nach 1-2 Jahre deutlich sinken, dann werden die Fussballmanschaften froh sein, wenn sie ihre Stadien noch halbwegs voll bekommen = die werden nach wenigen Jahren betteln, sogar dafür zahlen, dass der Mist im ör TV+Radio gezeigt wird !!
Kommentar ansehen
15.03.2013 00:15 Uhr von Thomas_Covenant
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
ICh muss gestehen, dass ich die User nicht verstehen kann, welxche sagen, das gerade Fußball ausschliesslich im PayTV gezeigt bzw. übertragen werden sollte.
Dass die DFL viel (oder auch zuviel) GEld durch die Rechte bekommt, mag unbestritten sein, aber dass Otto-Normal-Verbraucher, welcher sich kein Sky leisten kann, außen vor sein soll, kann ich nicht verstehen.
Kein Geld, kein Sky, kein Fußball?
Danke schön.
Da werden Millionen für Volksmusik oder (nur ein kleines Beispiel) 3 stehende Orchester im WDR verpulvert, und keiner sagt ein Wort.
ICh brauche keine Klassik und kein Neujahrkonzert.
UNd an alle NIcht-Fußballfans: Fußball ist Volkssport NR. 1 in Deutschland!!! UNd der DFB ist der größte Sportverband der Welt. Es sind also nicht nur einige wenige Bundesbürger, die sich an der Bundesliga erfreuen.
Kommentar ansehen
15.03.2013 06:11 Uhr von Hugh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ nQBBE


Willst Du mich verarschen?

Sind wir schon so weit mit der Meinungsfreiheit, dass man bei unliebsamer Meinung zum Denunzianten wird?

Waschlappen!
Kommentar ansehen
15.03.2013 15:58 Uhr von tafkad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Das mag ja sein, aber dann sollen eben diese Leute es auch zahlen und mich damit inruhe lassen. Ich habe einfach etwas dagegen irgendwelche ballspielenden Deppen zu finanzieren.
Kommentar ansehen
15.03.2013 15:59 Uhr von tafkad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas_Covenant

Siehst Du, dann weist Du wie es mir geht. Wenn ich meinen Sport ansehen will muss ich mir Sky o.ä. besorgen. Wieso sollte man das Fussballfans nicht auch zumuten können?

Zudem ob es Volkssport Nummer 1 ist oder was auch immer, es interessiert mich nicht. Entweder Gleichberechtigung, das heißt auch alle anderen Sportarten werden entsprechend gezeigt und subventioniert oder wir lassen es und es wird durch Private übertragen.

[ nachträglich editiert von tafkad ]
Kommentar ansehen
16.03.2013 00:34 Uhr von wevdmue
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie verwechseln hier viele Hören und Sehen... es geht um die Radiorechte... nicht um Fernsehen!
Da die Bundeskanzlerin ja auch angeblich gerne zu hört....mach ich mir da weniger Sorgen... gibts halt ein neues Gesetz ;)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?