14.03.13 17:33 Uhr
 1.363
 

ARD muss um die Bundesliga-Hörfunkrechte bangen

Die erste Ausschreibung für die Hörfunkrechte an der Fußball-Bundesliga für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 blieb ergebnislos. So konnte sich bislang kein Bieter durchsetzen und die DFL startet eine zweite Runde. Eine Entscheidung wird Ende März erwartet.

Falls die ARD die Rechte verlieren sollte, muss die Samstagskonferenz mit bis zu acht Millionen Zuhörern eingestellt werden. Zurzeit bekommt die DFL circa sieben Millionen Euro pro Saison für die gesamten Audiorechte. Ein Betrag in dieser Höhe wird auch jetzt erwartet.

Insgesamt schreibt die DFL drei Pakete aus. Das erste Paket beinhaltet den UKW-Hörfunk, welcher auch im digitalen Radio und im Internet verbreitet werden darf. Das zweite Paket besteht aus den Internet-Rechten, die auch eine komplette Übertragung ermöglichen. Im dritten Paket geht es um die Interviews.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bundesliga, ARD, Ausschreibung, Hörfunkrechte
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2013 19:59 Uhr von nQBBE
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Habe F-13 mal wegen ausschließlich provozierenden Kommentaren gemeldet
Kommentar ansehen
14.03.2013 23:26 Uhr von blonx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich selber bin für die Radio-Übertragung durch die Öffentlich-Rechtlichen.
Wenn man bedenkt, was für Formate in ARD und ZDF welche Summen verschlingen, sind diese 6,5 Millionen (die es bislang für die Radio-Rechte gezahlt hat) ein echtes Schnäppchen.
UNd es gibt viele Menschen (mich eingeschlossen), welche auch Samstags arbeiten müssen, aber an den Spielergebnissen interessiert sind und sich auch kein SKY leisten können.
Also, weniger Kerner, Beckmann und Volksmusik und bitte die Radiorechte erwerben.
Kommentar ansehen
15.03.2013 00:05 Uhr von jschling
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist das Problem ?
die Konkurenz/andere Anbieter wird nicht EIN Lokalradio sein mit ~50tausend Höhrern sein, sondern eine Kette aller Privatradios im Verbund
Persönlich hätte ich nun kein Problem damit, wenn ich anstelle von WDR2 nun mein Lokalradio nutzen müsste für Fussballübertragungen (insbesondere wo ich es idR eh im PayTV sehe *g*), hatten wir glaub ich schon mal für 1 oder 2 Saisons

ich sehe es eher wie die Mehrheit hier wohl auch: Fussball, Sport generell, sollte bestenfalls kostenlos angeboten werden, bzw zum Selbstkostenpreis der Sender/Produktionskosten

Den Spiess einfach mal umdrehen: keine Fussballberichterstattung jeglicher Art mehr im ör TV+Radio. Da werden viele abkotzen im ersten Jahr, im 2ten vielleicht auch noch, aber dann hat man sich dran gewöhnt und wer es unbedingt braucht, der hat PayTV
Im Gegenzug wird das allgemeine Interesse der Öffentlichkeit nach 1-2 Jahre deutlich sinken, dann werden die Fussballmanschaften froh sein, wenn sie ihre Stadien noch halbwegs voll bekommen = die werden nach wenigen Jahren betteln, sogar dafür zahlen, dass der Mist im ör TV+Radio gezeigt wird !!