14.03.13 14:23 Uhr
 1.573
 

Wittenberg: Hexen-Prozesse aus dem Mittelalter werden wahrscheinlich neu aufgerollt

Im Stadtrat der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt wird demnächst wohl das Thema Hexenverbrennung auf der Tagesordnung stehen. Grund ist der offene Brief eines pensionierten Pfarrers aus Unna (NRW), worin der die Rehabilitierung der damals verurteilten Frauen fordert.

Demnach seien in den Jahren 1540 bis 1674 insgesamt 21 Menschen der Hexerei beschuldigt und verurteilt worden. Besonders grausam war das Urteil gegen die Wittenbergerin Prista Frühbottin im Jahre 1540.

Zusammen mit ihrem Sohn und zwei weiteren Gehilfen wurde sie wegen Wetterzaubers mehrere Tage lang "über dem Feuer geräuchert und gedörrt". Im Mai soll entschieden werden, ob die Verurteilten von damals rehabilitiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mittelalter, Stadtrat, Wittenberg, Hexenverbrennung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2013 14:26 Uhr von blade31
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
oh ja super davon haben die jetzt aber viel...
Kommentar ansehen
14.03.2013 14:37 Uhr von psycoman
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Dass man über soetwas überhaupt entscheiden muss. Damit diese Frauen schuldig wären, müsste man erst einmal Hexerei beweisen.

Grundsätzlich natürlich richtig zu unrecht Verurteilte zu rehabilitieren. Ob das nach 600 Jahren noch sein muss, nunja.

Wie wäre es damit von Italien und Israel einen Freispruch für Jesus zu erbitten?
Kommentar ansehen
14.03.2013 14:57 Uhr von NoPq
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@Belgarath:

Erster Absatz:
Grund ist der offene Brief eines pensionierten Pfarrers aus Unna

Der hat in der Tat nicht mehr all zu viel zu tun.

PS: Was ist eigentlich "redliche" Arbeit? Bei der Autobahnmeisterei angestellt sein und auf der Autobahn kontrollieren, dass die Streifen auch in den richtigen Abständen zueinander auf die Fahrbahn gekleistert wurden?

@McVit: Gründe doch einen Zentralrat. Zentralrat der Deutschen, die noch nie Kontakt zu Menschen anderer Herkunft hatten und sich durch Zeitungsmeldungen in ihrer eigenen Sicherheit bedroht fühlen. Dann kannst du ständig irgendwas sowas fordern ;)

[ nachträglich editiert von NoPq ]
Kommentar ansehen
14.03.2013 15:49 Uhr von Jerryberlin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bin mal auf die Zeugenvernehmung gespannt!
Kommentar ansehen
14.03.2013 18:20 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Para_shut

Das ist ein ganz mieser Trick. Wenn die entlassen werden und dann aufstehen und gehen, können sie gleich wieder wegen Hexerei verurteilt werden =)
Kommentar ansehen
14.03.2013 18:21 Uhr von Kanga
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja bloß nicht

was wenn das doch hexen waren...und die nun freigesprochen werden..
dann kommen die zurück...und rächen sich an allen nachkommen...
Kommentar ansehen
14.03.2013 20:44 Uhr von AlessaGillespie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"...mehrere Tage lang "über dem Feuer geräuchert und gedörrt"..."

Hmmmm....das muss ja lecker geduftet haben...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?