14.03.13 06:19 Uhr
 429
 

Keine Amnestie für griechische Steuerflüchtlinge

Das Vorhaben der griechischen Regierung, die Strafen für Steuerflüchtlinge drastisch zu senken, scheitert am Widerstand der Troika. Der Plan sah vor, die Geldbußen um bis zu 80 Prozent zu reduzieren.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung konnten EU-Kommission, Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds dieses Vorhaben jedoch erfolgreich verhindern. Die Strafgelder machen einen beträchtlichen Anteil der circa 55 Milliarden Euro aus, die Bürger und Unternehmen dem Staat schulden.

Derzeit streitet die Troika erneut mit der griechischen Regierung um Reformen und eine Verkleinerung des Beamtenapparates. Jedoch steht ein Zugeständnis schon fest, nämlich die Schaffung von 4.000 neuen Stellen im Finanzministerium: als Steuereintreiber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Geldbuße, Schwarzgeld, Troika, Amnestie, Steuerflüchtling
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2013 09:57 Uhr von Canay77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In x Jahren schliesst sich der Kreislauf wenn die Steuern eingetrieben sind und die Griechen 4000 Menschen haben die ein schweine Geld verdienen und nichts machen.
Kommentar ansehen
14.03.2013 10:02 Uhr von vivec...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre ja auch noch schöner... Erst das Land bis an den Abgrund bringen und dann den Idioten die keine Steuern zahlen noch die Strafe erlassen...
Kommentar ansehen
14.03.2013 19:06 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die saublöde Idee scheinen sie sich bei der CDU abgeguckt zu haben...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?