12.03.13 14:51 Uhr
 166
 

Russland: Nach Meteoriten-Einschlag soll Anti-Meteoritenzentrum entstehen

Vor rund einem Monat gab es in Russland einen katastrophalen Meteoriten-Einschlag. Jetzt will sich das Land gegen solche Einschläge wappnen und plant daher ein Anti-Meteoritenzentrum.

"In unserem Land steht genügend Geld zur Verfügung, aber alle Ämter haben ihre eigenen Programme", so Wladimir Popowkin, der Leiter der Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Popowkin fordert, dass vorhandene Programme von Roskosmos, des Verteidigungsministeriums und der Akademie der Wissenschaften zusammengelegt werden müssen. Eine entsprechende Arbeitsgruppe wurde bereits gegründet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Verteidigung, Meteorit, Einschlag
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2013 15:29 Uhr von xdamix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
X-Com: Unknown Enemy?
Kommentar ansehen
12.03.2013 17:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genug Geld???

Wie war das noch mal mit der Schwarzmeerflotte?
Kommentar ansehen
12.03.2013 17:54 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das beste ist ja das hier "katastrophalen Meteoriten-Einschlag"
Was war denn dadran sooo schlimm? Ein paar Fensterscheiben kaputt VS aussterben der Dinosauriere. jaa Fensterscheiben sind katastrophal

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?