12.03.13 13:55 Uhr
 294
 

Mondlandung: Buzz Aldrin wäre lieber mit einer späteren Mission ins All geflogen

Überraschendes erklärte jetzt der frühere Astronaut Buzz Aldrin in einem Interview. So gab er an, dass er eigentlich lieber erst mit einer späteren Mission ins All geflogen wäre.

Denn dann hätte er interessantere Aufgaben gehabt, so Aldrin. Auch wäre er dann wohl nicht so ein "Sklave der Öffentlichkeit" geworden.

Aldrin war Mitglied der "Apollo 11"-Mission und der zweite Mensch nach Neil Armstrong, der je den Mond betreten hat.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Interview, All, Mission, Mondlandung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2013 23:00 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht tröstet es ihn, dass sein Namensvetter Buzz Lightyear es zu was gebracht hat ^^
Kommentar ansehen
22.03.2013 19:25 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BUZZ ALDRIN
Der erste Mensch, der auf dem Mond gepisst hat :)

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
20.05.2013 00:30 Uhr von umb17
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Buzz... der alte Schauspieler ^^

natürlich wär er gern ein Teil einer Crew gewesen, die den Mond tatsächlich betreten hat.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?