12.03.13 13:45 Uhr
 265
 

Russland: Ablehnung gegen Homosexuelle nimmt immer mehr zu

In einer neuen Umfrage hat sich gezeigt, dass fast die Hälfte der russischen Bevölkerung eine Abneigung gegen Homosexuelle hat. Teilweise wurden in einigen Regionen von Russland schon Gesetze erlassen, welche Homosexualität unter Strafe stellen.

Selbst russische Abgeordnete schrecken nicht davor zurück, sich herablassend über Schwule zu äußern. Besonders erschreckend ist die Tatsache, dass die Umfrage zu Tage gebracht hat, dass sogar ein kleiner Teil der russischen Bevölkerung die Liquidierung oder die Zwangsheilung von Schwulen fordert.

Nachdem sogar die Staatsduma ein entsprechende Gesetz gegen Homosexualität erlassen hatte, übte der Außenminister Guido Westerwelle Kritik beim russischen Botschafter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Gesetz, Homosexualität, Ablehnung, Schwule
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2013 13:56 Uhr von Komikerr
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ja die Guido mal wieder.... hach das Weibsbild muss sich aber auch überall einmischen ;-)

Warum ich aber schreibe ist der letzte Absatz. Es wurde von der Duma kein Verbot gegen Homosexualität erlassen, sondern ein Verbot diese zu propagieren. Sry für´s klugscheissern aber das ist ein riesen Unterschied
Kommentar ansehen
12.03.2013 14:40 Uhr von psycoman
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss Homosexualität auch nicht mögen, man kann das schlimm, eklig, dumm, sündig oder sonstetwas finden. In einem freien Land darf ich Leute, deren Lebensweise oder auch Sexualität scheiße finden.

Zu einem Problem wird das doch erst, wenn man diesen Leuten gegenüber gewaltätig wird oder sie sonstwie verfolgt.

Mir ist es sowas von egal, ob jemand mit seinem eigenen oder dem anderen Geschlecht herummacht, solange er mir damit nicht auf die nerven geht und fordert, dass ich es ihm gleichtue. Gesetzte gegen Homos sind unnötig, weil sie keinem schaden, das ist ja nicht ansteckend.

Ein Freund von mir ist auch schwul, aber deswegen muss ich das nicht sein und es schadet mir ja nicht. Bleiben mehr Frauen für mich :-)
Kommentar ansehen
12.03.2013 15:13 Uhr von quade34
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
psycoman.. alles schön und gut, wenn diese Leute ihr Leben nach ihrer Fasson leben wollen, sollen sie es tun. Aber ich will von dieser Minderheit in Ruhe gelassen werden und nicht auch noch dafür bezahlen. Demnächst kommen die Veganer und fordern einen Grünzeugbonus, weil es eben teurer ist, sich so zu ernähren. Wieviele Minderheiten mit den blödsinnigsten Forderungen es gibt, steht in den Sternen. Ich bin auch eine Minderheit und fordere den Verbot von nichtschmeckendem Bier. Nun macht mal!
Kommentar ansehen
12.03.2013 15:40 Uhr von gugge01
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, da wird der russische Botschafter aber ganz sehr Angst bekommen haben!
Kommentar ansehen
12.03.2013 15:59 Uhr von cheetah181
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
quade34 vielen wollen auch nicht von deiner ignoranten Minderheitenmeinung belästigt werden. Trotzdem fordere ich keine Gesetze die dir diese verbieten.

Und selbstverständlich wirst du, falls du überhaupt Steuern zahlst, auch für Homosexuelle mitbezahlen, genauso wir Homosexuelle für dich Steuern zahlen oder wie ich als Nichtraucher für Raucherkrankheiten mitbezahle. So funktioniert nunmal ein Sozialstaat. Wenn dir das nicht passt musst du halt in ein weniger soziales Land ziehen. Da hast du dann aber auch nicht soviel Zeit dich online auszukotzen, weil du Geld verdienen musst.
Kommentar ansehen
12.03.2013 16:18 Uhr von architeutes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn sich Abgeordnete dazu hinreissen lassen sich herablassend über eine bestimmte Gruppe (muß jetzt nicht nur für Homosexualtität gelten) zu äußern ,möchte ich mir gar nicht erst vorstellen zu was sie in der Lage wären.Dummheit und Macht gepaart mit Ignoranz, ist nie ein gutes Programm.
Kommentar ansehen
12.03.2013 16:27 Uhr von Maaaa
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
In einem Land, wo eine junge Mutter jahrelang von ihrem Kind getrennt, in Sibirien eingesperrt wird, nur weil sie ein paar Minuten gegen den lupenreinen Demokraten Putin angewettert hat, in dem Land dürfen auch Homosexuelle nicht offen leben.

Putin der Macho hat dafür kein Verständnis.
Kommentar ansehen
12.03.2013 17:12 Uhr von Komikerr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Maaaa,

nach deiner Logik kann ich nun also eine Bank ausrauben, sagen es war eine Protestaktion gegen die Banker und schiebe mein Kind vor, weil ich bin ja auch Mutter.
Und wenn du den Scheiss hier schon beginnst.... DAS NENNST DU PROTEST??? http://www.liveleak.com/... . Die einzig bemitleidenswerten sind die Kinder dieser strunzdummen Mütter, die für ein bisschen Aufmerksamkeit mit den primitivsten Mitteln, wie herumgeficke ( weil es ist nichts anderes ), auffallen und lieber in Knast gehen, als ihren Pflichten als Mutter nachzukommen
Homo´s dürfen zumindestens in Grossstädten relativ offen leben, auf dem Land Prost Mahlzeit. Aber ist glaub ich in Deutschland nicht viel besser.
Als Homo auf dem Land in nem 200 Seelenkaff hast du in Deutschland genauso nen Spiesrutenlauf wie überall.

[ nachträglich editiert von Komikerr ]
Kommentar ansehen
12.03.2013 17:31 Uhr von cheetah181
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Komikerr: In Deutschland wäre das irgendwo zwischen Erregung öffentlichen Ärgernisses, Geschmacklosigkeit oder Top-SN-News. Jedenfalls kein Grund für drakonische Strafen.

Russland fällt seit Jahren massiv negativ auf, was demokratische Grundwerte und Menschenrechte angeht. Und das sehen so ziemlich alle zivilisierten Länder so. Nur einige User einer kleinen deutschen Newsseite sehnen sich offensichtlich wieder nach der "starken Hand", weil sie in Geschichte nicht aufgepasst haben.

"Homo´s dürfen zumindestens in Grossstädten relativ offen leben"

Das hat mit "dürfen" nichts zu tun, das ist im Grundgesetz und den Menschenrechten allgemein garantiert und alles andere ist Zeichen eines Unrechtsstaats.

Und so "offen" geht das seit dem Gesetz eben nicht mehr, weil "homosexuelle Propaganda" überhaupt nicht genau definiert wird.

Edit: Es ist auch nicht Aufgabe des Staates irgendwen vor Propaganda zu schützen, es ist vielmehr Propaganda unliebsame Meinungen als "Propaganda" zu bezeichnen, damit die Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit leichter fällt.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?