11.03.13 20:32 Uhr
 636
 

Österreich: Senior verwandelte Wanderstock in eine Schusswaffe mit Schalldämpfer

Ein 74-jähriger Rentner war bei der Vorarlberger Polizei in Verdacht geraten, als Wilderer tätig gewesen zu sein. Eine Durchsuchung in der Wohnung in Schruns (Montafon) wurde deshalb vorgenommen.

Polizisten stellten bei dem Rentner ein Waffenlager fest. Zehn Gewehre und zwei Pistolen konnten sichergestellt werden. Höhepunkt der Fahndung war der Fund eines Wanderstockes. Den Teleskopstock hatte der Mann zu einer Kleinkaliberwaffe mit Schalldämpfer umgebaut.

Den zunächst erhobenen Verdacht auf Wilderei konnte man dem Rentner nicht nachweisen. Dennoch wurde er bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch wegen unerlaubten Waffenbesitz angezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Senior, Schusswaffe, Wanderstock
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2013 21:28 Uhr von Jlaebbischer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso muss ich grad ans A-Team denken, wo in der dritten Staffel ein Südamerikaner eine Schrotflinte in sein künstliches Bein integriert hat...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?