11.03.13 14:51 Uhr
 3.727
 

Nordkorea rüstet sich für die Entscheidungsschlacht - Südkoreas Generäle spielen Golf

Obwohl aus Nordkorea bezüglich der gemeinsamen Militärübung Südkoreas mit den USA Warnungen laut wurden, hat das Militärmanöver mit 13.000 südkoreanischen und US-amerikanischen Soldaten begonnen. Nordkorea bereitet sich derweil auf eine militärisch Antwort auf das Manöver vor.

Pjönjang hatte das Manöver zuvor als Vorbereitung für eine Invasion Nordkoreas verurteilt und das Waffenstillstandsabkommen mit dem Süden außer Kraft gesetzt. "Die Zeit der Entscheidungsschlacht sei gekommen", so eine Zeitung in Nordkorea.

Wie ShortNews bereits berichtet hat, wurden auch schon die Telefonleitungen gekappt, welche die Kommunikation zwischen Nord- und Südkorea aufrecht erhielten. Derweil vergnügten sich südkoreanische Generäle beim Golfspielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Golf, Südkorea, Mobilisierung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2013 15:00 Uhr von Borgir
 
+15 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.03.2013 15:06 Uhr von Rechthaberei
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Nordkorea ist ein Sektenstaat. Sobald ein nordkoreanischer Soldat die Grenze überschreitet wird er merken das seine Regierung spinnt. Seine Kampfmoral würde noch tiefer fallen.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
11.03.2013 15:11 Uhr von Borgir
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
@Klickklaus

das glaubst du doch jetzt selbst nicht. Die USA würden ein riesen Fass aufmachen, wenn man in internationalen Gewässern, sagen wir im Nordost-Pazifik vor der Küste von Kalifornien russische und nordkoreanische Kriegsschiffe den Krieg üben. Da will ich sehen, dass die USA da ruhig bleiben und sich sagen: Macht ja nix, internationale Gewässer.
Kommentar ansehen
11.03.2013 15:23 Uhr von saber_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir

nicht china und russland vor us-kueste, sondern sagen wir mal kanada und russland vor der kueste kanadas in hoehe vancouver...



und was will amerika da machen? die sind eindeutig vor ihrer eigenen haustuer...
Kommentar ansehen
11.03.2013 15:25 Uhr von Borgir
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Die Nähe zu Nordkorea und die damit verbundene Provokation des Nordens sind ein Grund, das Manöver zu verlegen oder es sein zu lassen. Angesichts der Angriffs- und Kriegspolitik der USA ist das eine Provokation, ganz einfach. Dazu kommt die ohnehin derzeit angespannte Lage zwischen dem Süden und dem Norden. Sowas muss einfach nicht sein. Zudem der Norden das Manöver jedes Jahr als Provokation verurteilt. Das Manöver findet unter anderem im Japanischen Meer statt, also direkt vor der Haustür Nordkoreas.
Kommentar ansehen
11.03.2013 15:54 Uhr von Borgir
 
+7 | -16
 
ANZEIGEN
Die Nordkoreaner haben also nicht das Recht, das sich die USA, Großbritannien, China, Pakistan, Indien, Frankreich und Israel auf die Fahnen schreiben? Eine Atombombe zu haben ist doch der einzige Schutz vor den USA und deren Schergen. Menschenverachtend? Haben westliche Staaten ein weniger menschenverachtendes System? Ich glaube nicht. Ich verteidige auch niemanden. Es ist einfach so, dass man (vor allem) in der westlichen Welt damit aufhören sollte, mit zweierlei Maß zu messen und Dinge die man selbst tut, einem anderen vorzuwerfen. Und zum Störfaktor: Die USA sind weltweit ein Störfaktor, Kriegstreiber und Verbrecher. Das stört nur niemanden, und weißt du warum? Weil sie Atomwaffen haben und diese die Vereinigten Staaten vor Angriffen und Kritik schützen, so pervers sich das auch anhört.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:00 Uhr von backuhra
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Da bahnt sich ein gefährlich Krieg gegen ein sehr gefährliches land (NK) an und was macht man hier? Ami-Bashing! Darf das denn wahr sein????
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:05 Uhr von psycoman
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Borgir:
Hättest du soetwas in Nordkorea über Nordkorea und China geschrieben dürfte man dich bald in einem Umerziehungslager wiederfinden.

Im Westen darf ich aber den Westen total scheiße finden, das ist nicht verboten. Das darf ich sogar öffentlich sagen, solange ich niemnaden zu Gewalttaten aufrufe, gerade in den USA dürfte mir das keiner verbeiten.
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:05 Uhr von Borgir
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@backuhra

Nein, kein Ami-Bashing. Man sollte nur sehen, dass Nordkorea in der Geschichte nicht als Alleinschuldiger Schurkenstaat dastehen sollte. Schuld an der ganzen Misere sind sicherlich alle Parteien, aber eben nicht nur Nordkorea.
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:06 Uhr von Borgir
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@psycoman

Das ist ein vollkommen anderes Thema, geb ich dir aber recht.
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:13 Uhr von neisi
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Zig tausend Soldaten vor dem fremden Land zum provozieren, aber nun ist es der Hausbewohner der sich beklagt über die Ruhestörung, plötzlich der Böse...

Na is klaar, Vergewaltigungsopfer sind ja auch immer "selbst schuld"...
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:34 Uhr von Nordwin
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@neisi

weil das natürlich die ersten Übungen sind, und weil der Vergleich mit Vergewaltigungsopfern ja so auf der Hand liegt.... wtf? Vergleich, das lieber mit nem Geiselnehmer, der immer wieder Geiseln tötet, am liebsten mehr Geiseln nehmen würde und vor dessen Hütte die Polizei auffährt um ihm klar zu machen, dass sie zwar nicht in die Hütte eindringen können ihn aber sicher davon abhalten werden rauszukommen und noch mehr Geiseln zu nehmen...

@Borgir
Ich stimme dir insofern zu, dass in Amerika (und auch in Europa und all den anderen Staaten auf der Welt) einige Dinge falsch laufen, jedoch sind die Amerikaner (und zumindest die meisten, wenn auch nicht alle, Staaten auf dem Erdenrund) doch weniger schlimm als Nordkorea, wenn es um Menschenrechte geht. Ist der Unterschied zwischen (gröberen) Vergehen gegen diese und die Nichtexistenz dieser...
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:36 Uhr von Kanga
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
da wird eh nix passieren

der ami wird bald ankommen..um zu verhandeln..
und damit Kim Jong Un das auch macht...
geht es nur auf gleicher augenhöhe...und das bezweckt er mit dem ganzen manövern
Kommentar ansehen
11.03.2013 17:26 Uhr von Toffa44
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und am Ende leiden doch nur die Unschuldigen drunter ....
Kommentar ansehen
11.03.2013 17:41 Uhr von architeutes
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir
Die Nähe des Manövers zu Nordkorea ist doch normal oder ?? Sie sind nun mal Nachbarn ,bei der Bundeswehr haben wir ja auch nicht in anderen Regionen geübt.Der Zweck des Manövers ist den Ernstfall zu simulieren ,welchen Zweck soll das den sonst haben?? Komm mal wieder runter auf den Boden der Tatsachen ,zwischen Nord und Südkorea bestand nur ein Waffenstillstand.Man wäre naiv das nicht mit ein zu kalkulieren.Und in Nordkorea will eh keiner einfallen ,das wäre aus vielen Gründen dumm und kontraproduktiv.Der jetzige Zustand schadet doch nur denNorden ,was stört es den Süden ,ihre Wirtschaft hat keine Probleme.
Kommentar ansehen
11.03.2013 19:11 Uhr von Perisecor
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ MiaWuaschd

Es ist eine südkoreanische Übung, keine amerikanische. Die USA wurden, als Schutzmacht, von Südkorea dazu eingeladen.

Nordkorea führt auch ständig Übungen an der südkoreanischen Grenze durch, teilweise mit chinesischer Unterstützung, da heult Südkorea auch nicht ständig herum.
Kommentar ansehen
11.03.2013 19:15 Uhr von Perisecor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir

"Die Nähe zu Nordkorea und die damit verbundene Provokation des Nordens sind ein Grund, das Manöver zu verlegen oder es sein zu lassen"


Genau. Sollen die Südkoreaner doch einfach ihre Übungen in Australien oder Frankreich abhalten. Dass das nicht nur militärisch garkeinen Sinn macht, weil man eben auch das dortige Territorium einstudieren möchte und man auch nicht mal eben die Hälfte der Streitkräfte auf einen anderen Kontinent packen kann, scheinst du nicht zu verstehen.

Abgesehen davon, dass es ein übles Signal an die südkoreanische Bevölkerung und Nordkorea wäre, wenn die südkoreanische Armee einfach aufhört zu üben.




"Zudem der Norden das Manöver jedes Jahr als Provokation verurteilt. "

Das hält Nordkorea natürlich nicht davon ab, selbst jedes Jahr etwa 20 Wochen lang Manöver zu veranstalten. Aber du bist ja Anti-USA, für dich ist das also völlig ok.




"Schuld an der ganzen Misere sind sicherlich alle Parteien, aber eben nicht nur Nordkorea. "

Da Nordkorea den Süden überfallen hat, was letztlich zum Koreakrieg führte, ist der Norden sehr wohl der Hauptschuldige.
Kommentar ansehen
11.03.2013 21:01 Uhr von STN
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die böse USA und das böse Süd Korea nicht mehr als 100k Tonnen Getreide geliefert hätte (und andere Sachen), dann wären sicherlich bis zu 1 Million Nord Koreaner in diesen Winter verhungert.
Kommentar ansehen
12.03.2013 09:32 Uhr von Tanzbaer77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh ja, was für eine böse Provokation der USA, dass sie ihr jährlich stattfindendes Manöver mit Südkorea nicht verschieben!

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?