11.03.13 09:04 Uhr
 2.361
 

Indien: Vergewaltigte Studentin - Wurde der Haupttäter ermordet? (Update)

Am heutigen Montagmorgen wurde der 33 Jahre alte Mann erhängt in seiner Gefängniszelle in Indien aufgefunden. Offiziell wird von Selbstmord gesprochen (ShortNews berichtete). Er galt als Haupttäter der im letzten Jahr bei einer Gruppenvergewaltigung zu Tode gekommenen Studentin.

Doch jetzt kommen Zweifel an der Selbstmordversion auf. Seine Verteidiger sprechen von einer Verschwörung. Zudem war der 33-Jährige nicht alleine in der Zelle, sondern saß hier mit mehreren anderen Männern ein.

Laut einem Gefängnissprecher sind die Zellen nicht videoüberwacht. Weiter wurde nun bekannt, dass die Angeklagten mehrfach beklagt hatten, dass sie von anderen Mitgefangenen auf Anordnung der Polizei gefoltert würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Indien, Selbstmord, Folter, Verschwörung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2013 09:08 Uhr von jpanse
 
+52 | -2
 
ANZEIGEN
Hmm. Erst Vergewaltigen und der Frau die Eingeweide herausreissen und anschliessend jammern das man schlecht behandelt wird? Mein Mitleid hält sich in Grenzen...oder ist nicht vorhanden.
Kommentar ansehen
11.03.2013 09:10 Uhr von carpet1
 
+24 | -7
 
ANZEIGEN
In Deutschland hätte er auf Schmerzensgeld klagen können, im komfortablen Knast einen Fernseher, Freizeitaktivitäten und regelmäßiges, kostenloses Essen bekommen können. Wenn es schlecht laufen würde würde er "erst" in 15 Jahren rauskommen. Aber in Deutschland, dem Verbrecherversteherland würde sich sicherlich jemand finden, der ihm schon nach wenigen Jahren bescheinigen würde, daß er wieder raus darf.

In Indien wiederum läuft das anders......gut so :-)
Kommentar ansehen
11.03.2013 09:15 Uhr von FrankaFra
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
Mord, nein, aber in Kauf genommen.

Bei einem derarten Medienecho musste man davon ausgehen, dass er sich das Leben nimmt. Man hat also dafür zu sorgen, dass ein Delinquent keine Utensilien dafür hat, und sei es, ihn nackt in einen Stuhl zu fesseln.

Naja, zumindest hat er das einzige getan, was ich noch akzeptieren kann und mit seinem Suizid Reue gezeigt.
Nützt nichts, aber ich akzeptiere das und wende mich wieder wichtigeren Dingen zu.
Kommentar ansehen
11.03.2013 10:02 Uhr von DerMaus
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@MuhammadAlBundy
Der minderjährige Mörder steht vor einem Jugendgericht und erwartet maximal 3 Jahre Haft. Scheint als habe sich die indische Justiz da einiges von den Verbrecherverstehern aus Deutschland abgeguckt.
Kommentar ansehen
11.03.2013 10:07 Uhr von Bono Vox
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Carpet:
wenns hier so schlimm ist, wir haben in D rundrum Grenzen, kannst dich gern vom Acker machen.

In deinem von unglaublichem Fachwissen nur so strotzendem Kommentar hast du den allseits beliebten "Wenn er MP3s in Deuchtschland geladen hätte"
vergessen.
Kommentar ansehen
11.03.2013 10:30 Uhr von Bastelpeter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich hat er durch den Mord, wenn es denn einer war, gerade mal ein paar Tage seiner Strafe, die er verdient hat verbüßt.
Kommentar ansehen
11.03.2013 10:33 Uhr von lopad
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, auch im indischen Knast findet man als Vergewaltiger keine Freunde. So ist das Leben.
Kommentar ansehen
11.03.2013 11:02 Uhr von Sir.Smoke_a_lot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der tot ist für manche Menschen einfach noch zu schön. Der hat gar nicht so einen schnellen Abgang verdient!
Kommentar ansehen
11.03.2013 11:15 Uhr von maxyking
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn sich mein Mitleid in grenzen hält, muss man sagen das wir eben aus der Zeit zu der gleiches mit gleichem und das auch noch ohne Gerichtsverfahren zurückgezahlt wird zum Glück raus sind.
Kommentar ansehen
11.03.2013 11:51 Uhr von Pistenrocker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
... um ehrlich zu sein mein mitleid mit den typen
hält sich aber sowas von in grenzen !!!

NICHT SCHLIMM , den wird keine sau vermissen !!!!!
Kommentar ansehen
11.03.2013 11:53 Uhr von Azureon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schade drum...
Kommentar ansehen
11.03.2013 12:19 Uhr von carpet1
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bono Vox und Konsorten heulen wieder rum ;-)

Ich bin froh, in Deutschland zu leben. Warum sollte ich gehen. Nur weil ich den Justizvollzug in Deutschland lächerlich und opferverachtend finde, heisst das noch lange nicht, daß ich mit gar nichts einverstanden bin, was in diesem Lande abläuft.

Ich bleibe dabei: Deutschland ist mit seiner völlig übertriebenen Täterfürsorge komplett einzigartig auf der Welt. Und jedem, der dies anprangert als menschenverachtendes Schwein zu beschimpfen zeugt von dieser typischen, besserwisserischen, sich selbst erhebenden Gutmenschenart, die ich so abartig finde. Deutschland ist in vielen Dingen anderen Ländern voraus. Der Justizvollzug gehört aber definitiv nicht dazu, weil opferverachtend.

[ nachträglich editiert von carpet1 ]
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:17 Uhr von MurrayXVII
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"bei einer Gruppenvergewaltigung zu Tode gekommenen Studentin"?

Sie kam nicht bei einer Vergewaltigung zu Tode sondern wurde nach einer abgeschlachtet von diesen Subjekten...

"Weiter wurde nun bekannt, dass die Angeklagten mehrfach beklagt hatten, dass sie von anderen Mitgefangenen auf Anordnung der Polizei gefoltert würden. "

Bei soeinem Ding lach ich doch über sowas...(btw: entweder "foltern würden" oder "gefoltert wurde")

Ob Selbstmord oder nicht ist mir egal...einerseits ist das ein wertloses Stück Abfall weniger auf der Welt aber andererseits ging erhängen für das was dieses Ding getan hat viel zu schnell und schmerzlos...

@FrankaFra: Ich glaube nicht dass wenn es sich selbst umgebracht hat das aus Reue war...ein solches Wesen kennt keine Reue...es hatte nur Angst dass seine Strafe weit schlimmer sein könnte
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:19 Uhr von Nordwin
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Carpet1

Deutschland folgt einem Trend, welcher in einigen (moderneren) Staaten in Europa vorherrscht, da dieser eine bessere Resozialisierungsquote hat als schärfere Systeme. Soll natürlich nicht heißen, dass es nicht einige Fehler gibt die einfach schlimme Folgen haben, aber zumindest wird versucht die Gefangenen auf eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorzubereiten (auch wenn sie nicht immer funktioniert). Klar gibt es einige Urteile, welche einfach als ungerecht erscheinen und es sind sicher auch einige wieder raus gekommen, welche am besten für immer weggesperrt gehören, aber wie gesagt Fehler passieren...

Und wie gesagt, Deutschland ist was deine sogenannte Kuscheljustiz anbelangt sicher nicht einmal Nummer 1. Strafen sollten auch primär der Resozialisierung und dem Schutz der Gesellschaft dienen und nicht der Rache.

@topic
Mitleid hält sich in Grenzen/ist nichtexistent, jedoch ist Selbstjustiz sogut wie nie in Ordnung...
Kommentar ansehen
12.03.2013 03:22 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht war es ein Auftragsmord. Jetzt können die Anderen, die allerschlimmsten Dinge auf den Toten schieben und erhalten somit keine Todesstrafe. Wer prüft nach, ob die in ein paar Jahren noch irgendwo im Gefängnis sitzen?

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?