10.03.13 17:46 Uhr
 1.491
 

China/Shanghai: 900 Schweine-Kadaver im Fluss entdeckt

In Shanghai hat man am letzten Freitag am Ufer des Huangpu-Flusses 900 Schweine-Kadaver entdeckt. Woher die tote Schweine kommen, konnte bislang nicht geklärt werden.

Der Huangpu-Fluss deckt einen Großteil des Trinkwasserbedarfs der 23-Millionen-Einwohner-Metropole. Die zuständigen Behörden führen derzeit verstärkt Trinkwasserkontrollen durch, heißt es.

Die Behörden teilten inzwischen mit, man habe keine Belege dafür gefunden, dass jemand die Tiere absichtlich im Fluss entsorgt habe. Hinweise auf irgendeine Seuche bei den Tieren gab es auch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: China, Schwein, Fluss, Shanghai, Kadaver
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 21:12 Uhr von Azureon
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Neuer Lebensmittelskandal neben Pferdefleisch in Lasagnen: Schweine statt Fische in Flüssen....
Kommentar ansehen
10.03.2013 21:27 Uhr von Maaaa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Chinas Umweltsünden-Konto wird immer größer.
Kommentar ansehen
11.03.2013 00:53 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...man habe keine Belege dafür gefunden, dass jemand die Tiere absichtlich im Fluss entsorgt habe."

Gibt es entlang des Flusslaufs etwa größere Herden in freier Wildbahn lebender Schweine? Und die sind dann gestolpert und reingefallen? Alle 900?
...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?