10.03.13 16:35 Uhr
 471
 

Russischer Satellit defekt nach Zusammenstoß mit chinesischem Weltraumschrott

Die Chance, dass ein Satellit im All auf den Müll eines anderen Landes trifft, ist recht klein, aber genau dies ist im vergangenen Januar geschehen.

Am 11. Januar 2007 führte China einen Raketentest durch, bei dem der defekte Wettersatellit "Fengyun-1C" kaputt geschossen wurde. Bereits damals wurden die Chinesen gewarnt, dass der Weltraumschrott für Kollisionen sorgen könnte.

Wie jetzt bekannt wurde, prallte der russische "BLITS"-Satellit am 22. Januar 2013 mit einem Stück dieses Raumschrotts zusammen. Erst am 4. Februar entdeckte man, dass mit dem Teil etwas nicht in Ordnung ist. Das Gerät sei jetzt unbrauchbar, so die Meldung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Russland, Satellit, Zusammenstoß, Weltraumschrott
Quelle: www.space.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 17:14 Uhr von Mankind3
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Problem das in Zukunft noch größer werden wird. Denn es wird immer mehr schrott der um den Planeten kreist.

Es wird langsam wohl doch mal Zeit das man sich was überlegt um dieses Problem zu beseitigen.
Kommentar ansehen
10.03.2013 17:54 Uhr von Phyra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nun hat es letztendlich angefangen.
Kommentar ansehen
11.03.2013 13:22 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das beseitigen ist enorm kostpielig. Die Teile fliegen mit mehreren km/s um die Erde. Wenn man also nicht die Flugbahn anpasst, bevor man sich einem Schrottteil nähert, dann erreicht man außer einem Einschlag, gegen den eine Gewehrkugel wie ein Knallfrosch wirkt, überhaupt nichts.

Und eben mal eine Umlaufbahn zu ändern braucht recht viel Treibstoff. Natürlich könnte man damit anfangen, bestimmte überbesetzte Orbits aufzuräumen, wie z.B. den geostationären.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?